0
Die Inhalte der Chats seien „hochgradig fremdenfeindlich und menschenverachtend", sagt NRW-Innenminister Herbert Reul.  - © picture alliance/dpa
Die Inhalte der Chats seien „hochgradig fremdenfeindlich und menschenverachtend", sagt NRW-Innenminister Herbert Reul.  | © picture alliance/dpa

Weitere rechte Chat-Gruppe bei NRW-Polizei - zehn Beamte suspendiert

Das Ausmaß der rechtsextremen Umtriebe bei der NRW-Polizei ist um eine Chat-Gruppe größer. Am Dienstag rückten 160 Polizisten zu einer weiteren Razzia in den eigenen Reihen aus.

Ingo Kalischek
24.11.2020 | Stand 24.11.2020, 16:40 Uhr
Frank Christiansen

Düsseldorf/Essen. Bei der Polizei in NRW gibt es Hinweise auf weitere Fälle von Rechtsextremismus. Während einer morgendlichen Razzia haben Polizisten am Dienstag die Wohnungen von 15 Verdächtigen durchsucht – unter anderem in Mühlheim an der Ruhr, Essen, Velbert und im Emsland sowie die Diensträume des Polizeipräsidiums Essen. Mehr als 160 Beamte waren im Einsatz. Das Ergebnis: 606 Datenträger wurden sichergestellt und 10 Polizisten suspendiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG