Sagem Orga: Zentrale sagt Paderborn ade

Paderborn (st). Mit der elektronischen Gesundheitskarte, die von der schwarz-gelben Bundesregierung zwecks Überprüfung erst einmal auf Eis gelegt wurde, hat diese Entscheidung nichts zu tun: Die Sagem Orga GmbH (weltweit 2.200 Mitarbeiter), die nach eigenen Angaben Aufträge für 35 Prozent der Gesundheitskarten für den deutschen Markt in der Tasche hat, will ihren Firmensitz von Paderborn an ihren bisherigen Produktionsstandort Flintbek bei Kiel verlegen, weil sie die dort angemieteten Gebäude erwerben konnte.

Paderborn soll Zentrale der weltweit sechs Entwicklungszentren bleiben. 140 Mitarbeiter sollen hier bleiben, 50 nach Flintbek umziehen. Sagem Orga (Umsatz 2009: 276,6 Mio. Euro) ist nach eigenen Angaben einer der vier größten Chipkarten-Hersteller der Welt und seit 2005 Tochter des im Bereich Hochsicherheits-Technologie arbeitenden französischen Safran-Konzerns.

Bezüglich der Produktion der Gesundheitskarte steht Sagem Orga laut Firmensprecherin Sonja Risse bereit und wartet auf das Startsignal aus der Politik.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group