Die Impfpriorisierung fällt ab Montag in einigen Bundesländern - zumindest bei den Hausärzten. In Berlin, Bayern und Baden-Württemberg sind künftig alle Menschen berechtigt, sich in Arztpraxen impfen zu lassen. - © Pixabay (Symbolbild)
Die Impfpriorisierung fällt ab Montag in einigen Bundesländern - zumindest bei den Hausärzten. In Berlin, Bayern und Baden-Württemberg sind künftig alle Menschen berechtigt, sich in Arztpraxen impfen zu lassen. | © Pixabay (Symbolbild)
NW Plus Logo Knappheit beim Impfstoff

Länder kippen Impfpriorisierung: Ist das jetzt schon sinnvoll?

Einige Bundesländer wollen die Impfpriorisierung aufheben - darunter Bayern und Berlin. Doch wie sinnvoll ist das aktuell überhaupt? Seitens der Ärzte kommt Kritik, denn der Impfstoff ist noch immer knapp.

Felix Franke

Berlin. Die Impfpriorisierung fällt ab Montag in einigen Bundesländern - zumindest bei den Hausärzten. In Berlin, Bayern und Baden-Württemberg sind künftig alle Menschen berechtigt, sich in Arztpraxen impfen zu lassen. Auch Sachsen möchte die Priorisierung zum 24. Mai aufheben, die ursprünglich vulnerable Gruppen schützen sollte. Doch der Gesundheitsexperte der Grünen, Janosch Dahmen, plädiert für eine Aufrechterhaltung der Priorisierung: „Über 52 Millionen Menschen sind noch gar nicht geimpft...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG