Der polnische Botschafter Andrzej Przylebski (l.) bei einer Gedenkveranstaltung mit Jozef Kolesnicki, Teilnehmer der Schlacht um Berlin 1945. - © picture alliance/dpa
Der polnische Botschafter Andrzej Przylebski (l.) bei einer Gedenkveranstaltung mit Jozef Kolesnicki, Teilnehmer der Schlacht um Berlin 1945. | © picture alliance/dpa
NW Plus Logo Zweiter Weltkrieg

Polens Botschafter drängt auf deutschen Vorschlag für Reparationszahlungen

Gesten wie Willy Brandts Kniefall seien „schön und wichtig", aber harte Arbeit müsse folgen, sagt der polnische Botschafter Andrzej Pryzlebski.

Daniela Vates

Warschau/Berlin. Anlässlich des 50. Jahrestags des Kniefalls von Willy Brandt in Warschau hat Polens Botschafter Andrzej Przylebski auf eine Lösung des Streits um deutsche Reparationszahlungen für Kriegsschäden gedrängt. „Die Diskussion über mögliche Reparationen hat eigentlich noch nicht begonnen. Es ist leider ein Problem in unseren Beziehungen und es wäre gut, es einmal zu lösen", sagte Przylebski. „Wir warten auf Vorschläge." Er würdigte den Kniefall des ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG