Polizisten bei einer Demonstration in Düsseldorf. - © picture alliance / Rupert Oberhäuser
Polizisten bei einer Demonstration in Düsseldorf. | © picture alliance / Rupert Oberhäuser

NW Plus Logo Coronaschutzverordnung Listen bei Demos: Wie viel Datenerfassung ist im Kampf gegen Corona erlaubt?

Rund 3.000 Anti-Kohle-Aktivisten müssen ihre Personalien hinterlegen, bevor sie demonstrieren dürfen – zwecks Rückverfolgung im Infektionsfall. Doch wo hat die Datensammelei ihre Grenzen?

Lieselotte Hasselhoff

Bielefeld. Gästelisten im Café, Vorabanmeldung im Schwimmbad, Corona-Warn-App. Die Rückverfolgung von Infektionsketten ist wichtig bei der Corona-Pandemiebekämpfung. Noch nie gab es solch einen guten Grund, mit seinen persönlichen Daten nur so „um sich zu werfen". Und es wird auch immer häufiger erwartet – gerade von behördlicher Seite. Gerade erst hat Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann angekündigt, dass demnächst Privatfeiern mit mehr als 50 Leuten unter Vorlage vollständiger Teilnehmerlisten mit Namen und Adressen vorab beim Ordnungsamt angemeldet werden müssen...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.