Polizisten bei einer Demonstration in Düsseldorf. - © picture alliance / Rupert Oberhäuser
Polizisten bei einer Demonstration in Düsseldorf. | © picture alliance / Rupert Oberhäuser
NW Plus Logo Coronaschutzverordnung

Listen bei Demos: Wie viel Datenerfassung ist im Kampf gegen Corona erlaubt?

Rund 3.000 Anti-Kohle-Aktivisten müssen ihre Personalien hinterlegen, bevor sie demonstrieren dürfen – zwecks Rückverfolgung im Infektionsfall. Doch wo hat die Datensammelei ihre Grenzen?

Lieselotte Hasselhoff

Bielefeld. Gästelisten im Café, Vorabanmeldung im Schwimmbad, Corona-Warn-App. Die Rückverfolgung von Infektionsketten ist wichtig bei der Corona-Pandemiebekämpfung. Noch nie gab es solch einen guten Grund, mit seinen persönlichen Daten nur so „um sich zu werfen". Und es wird auch immer häufiger erwartet – gerade von behördlicher Seite. Gerade erst hat Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann angekündigt, dass demnächst Privatfeiern mit mehr als 50 Leuten unter Vorlage vollständiger Teilnehmerlisten mit Namen und Adressen vorab beim Ordnungsamt angemeldet werden müssen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema