Friedrich Merz (l.), designierter CDU-Bundesparteivorsitzender, und Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. - © picture alliance/dpa
Friedrich Merz (l.), designierter CDU-Bundesparteivorsitzender, und Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. | © picture alliance/dpa
NW Plus Logo Kommentar

Friedrich Merz übernimmt Parteivorsitz: CDU braucht Führung

In der Bundestagsfraktion der Union sitzt der Gütersloher Ralph Brinkhaus auf dem Chefsessel. Wie lange noch - das hängt vor allem von CSU-Chef Söder ab, glaubt unser Autor.

Thomas Seim

Ende kommender Woche hat die CDU einen neuen Parteichef. Friedrich Merz wird vermutlich nahezu einstimmig bestätigt. Damit wäre der Wechsel an der Spitze beinahe abgeschlossen. Beinahe. Denn mit der Wahl von Merz bleiben einige Fragen nach wie vor offen. Der neue Parteichef wird sicher auch das Sprachrohr der Union im Bundestag sein wollen. Das kann er aber nur als Fraktionschef von CDU und CSU – ein Amt, das derzeit der Gütersloher Ralph Brinkhaus innehat. Der wiederum hat in dieser Woche vernehmen lassen, dass er gern bleiben möchte, was er ist – auch nach dem 30...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG