PADERBORN "Im Hauptberuf bin ich Mutter"

TV-Journalistin Brigitte Büscher von "Hart aber Fair"

Fernseh-Journalistin Brigitte Büscher moderierte die 2. Sozialkonferenz in Paderborn. - © FOTO: REINHARD ROHLF
Fernseh-Journalistin Brigitte Büscher moderierte die 2. Sozialkonferenz in Paderborn. | © FOTO: REINHARD ROHLF

Paderborn (ph). Keine Frage, mit Brigitte Büscher hatten die Veranstalter der 2. Paderborner Sozialkonferenz eine prominente Moderatorin engagieren können.

Die 43-Jährige ist seit 1995 beim WDR und spätestens seit 2001 einem breiten Fernsehpublikum bekannt. Sie gehört seit der Geburtsstunde der Sendung zum Team von Frank Plasberg bei "Hart aber Fair", fasst stets die zahlreichen Zuschaueranfragen während der Sendung zusammen, sorgt als Reporterin für die Außenbeiträge und blieb auch dann bei "Hart aber Fair", als die renommierte Sendung vom WDR- ins ARD-Programm hochgelobt wurde.

Ganz sicher auch, weil Frank Plasberg eine bis dahin ungewohnte Diskussionskultur im Fernsehen geschaffen hatte. "Er ist wirklich ein super guter Journalist. Wenn einer den wunden Punkt in einer Geschichte findet, dann er", lobt Brigitte Büscher ihren Kollegen.

Die 43-Jährige wurde in Gütersloh geboren, studierte in Bielefeld und absolvierte die Henri-Nannen-Schule in Hamburg bevor sie beim WDR einstieg. Und welche beruflichen Ziele hat die zweifach Mutter? "Solange ,Hart aber Fair’ noch läuft, bleibt es auch eine Herausforderung für mich.

Erst danach werde ich mir Gedanken über andere Ziele im Beruf machen. Außerdem bin ich im Hauptberuf Mutter", betont die 43-Jährige, die ihre ersten journalistischen Schritte als freie Mitarbeiterin bei der Neuen Westfälischen in Gütersloh absolvierte und auch heute noch in ihrer Geburtstadt wohnt.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group