0

PADERBORN Produzieren wie die Profis

Wie Christoph Großböhmer und Martin Beierling den Jugendpressekongress erleben

VON ANDREAS GÖTTE
01.11.2010 | Stand 31.10.2010, 19:40 Uhr
Der Berliner Studioleiter Stephan Mayer (Bayerisches Fernsehen), Martin Beierling, Christoph Großböhmer und Cutter Ingolf Himmler vertonen am Schnittplatz einen Fernsehbeitrag. - © FOTO: ANDREAS GÖTTE
Der Berliner Studioleiter Stephan Mayer (Bayerisches Fernsehen), Martin Beierling, Christoph Großböhmer und Cutter Ingolf Himmler vertonen am Schnittplatz einen Fernsehbeitrag. | © FOTO: ANDREAS GÖTTE

Paderborn. Fernsehkameras, Mikrophone, Schnittplätze – am Wochenende verwandelte sich das Heinz-Nixdorf-Museumsforum (HNF) in eine ganz große Redaktion. Hundert ausgewählte Nachwuchsjournalisten schnupperten zusammen mit Experten aus der Medienbranche ganz viel Medienluft beim 108. Jugendpressekongress.

Veranstaltet wurde der Kongress von der Stiftung politische und christliche Jugendbildung zusammen mit der Young Leaders GmbH. Als ein Förderer des Kongresses trat die Paderborner Heinz-Nixdorf-Stiftung auf.

Young-Leaders-Geschäftsführer Reinhard Werner möchte mit der Veranstaltung drei Fliegen mit einer Klappe schlagen. "Neben einem Medientraining mit namhaften Journalisten möchten wir mit dem Format Handlungsorientierung nach dem Grundgesetz geben und bieten in einem Diskurs die Beschäftigung mit Zukunftsfragen", erläutert der Diplom-Psychologe.

Dazu gaben mit Prof. Water Schweidler, Prof. Norbert Bolz und der Ärztin Dr. Eva Winkler drei namhafte Experten ihre Statements ab und stellten sich anschließend der Diskussion.

Unter den 15- bis 22-Jährigen aus ganz Deutschland waren auch Martin Beierling aus Neuenbeken und der Bürener Christoph Großböhmer. Der 18-Jährige ist freier Mitarbeiter bei der NW, arbeitet bei der katholischen öffentlichen Bücherei in Büren mit und ist Mitglied in der Feuerwehr. Damit hat er sich bei den 400 bis 600 Kongress-Bewerbern durchgesetzt. "Wir achten in erster Linie auf das ehrenamtliche Engagement der jungen Leute, sei es als Pfadfinder, Oberministrant oder Volleyballtrainer", sagt Werner.

Mit dem Auftakt der Veranstaltung ist Christoph Großböhmer zufrieden. "Die Einführung war gut und in Sachen Theorie habe ich etwas dazu gelernt", sagt der 18-Jährige, der später gerne ein Volontariat ergattern möchte. "Wenn mal einmal drin ist, klappt das schon", ist Martin Beierling optimistisch für seinen späteren Start in die Medienwelt. Der 18-Jährige arbeitet unter anderem beim Campus-Radio mit und hat auch schon in der Magazin-Redaktion bei den Vereinten Nationen (UN) Erfahrungen gesammelt.

In Paderborn ging es ebenfalls multimedial zu. Seine Recherchen musste der Journalisten-Nachwuchs unter Anleitung in Beiträge für ein TV-Magazin und ein Online-Magazin verarbeiten. Die Kongresszeitung wurde noch in der Nacht in Polen mit einer Auflage von 500 Exemplaren gedruckt und lag am Sonntagmorgen druckfrisch auf dem Frühstückstisch.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group