0
Im Trauerautomaten finden sich für jeden Anlass die passenden Grablichter. - © Wiebke Wellnitz
Im Trauerautomaten finden sich für jeden Anlass die passenden Grablichter. | © Wiebke Wellnitz

Paderborn Bestatter installiert einen ersten Trauerautomaten in Paderborn

Björn Schäfers findet: "Trauer hat keine Öffnungszeiten." Er hat daher ein 24-Stunden-Angebot ausgetüftelt, das er noch erweitern möchte.

Wiebke Wellnitz
05.12.2021 | Stand 06.12.2021, 15:48 Uhr

Paderborn. "Für Papa sollte es eine wirklich schöne Kerze sein. Doch wir haben keine gefunden." Als der Vater von Bestatter Björn Schäfers unerwartet stirbt, will er das Grab besonders schön gestalten. Doch die üblichen Grabkerzen findet er nicht ansprechend, zu unpraktisch und zu kurzlebig. Schließlich wird er auf einen Händler in Österreich aufmerksam, der Motivkerzen nach seinem Geschmack produziert. Damit auch seine Kundinnen und Kunden von seiner Entdeckung profitieren, hat er einen 24-Stunden-Service eingerichtet: den Trauerautomaten.

Denn die Nachfrage nach schönen und langlebigen Trauerkerzen sei groß. Doch in der Filiale in Schloß Neuhaus könne nicht den ganzen Tag ein Mitarbeiter vor Ort sein, nur um die Trauerkerzen zu verkaufen. "Viele haben auch eine Hemmschwelle, den Laden zu betreten, weil wir ein Bestattungsunternehmen sind", sagt Schäfers. Ein Stück Aberglaube existiere einfach immer noch. Deshalb hat er den Trauerautomaten neben der Eingangstür angebracht. "Trauer hat schließlich keine Öffnungszeiten", betont er.

Von weitem sieht er wie ein normaler Getränke- oder Süßigkeitenautomat aus. Doch statt Plastikverpackungen leuchten einem die bunten Trauerkerzen durch die Scheibe entgegen. Mittlerweile hat der Bestatter sie für jeden Anlass. Ob mit Herbst- oder Wintermotiven, zum Advent oder dem Geburtstag des Verstorbenen - für jede Art der Erinnerung und des Gedenkens hat er vorgesorgt.

Und wem schlichte Kerzen in den klassischen Tönen weiß oder rot lieber sind, der bekommt sie auch. Um unnötigen Plastikmüll zu vermeiden, bietet er im Trauerautomaten auch Nachfüllkerzen an. Doch dabei will es Björn Schäfers nicht belassen: Zukünftig möchte er ebenso Bücher und Trauerkarten im Automaten anbieten. Auch einen Adventskalender für Trauernde habe er bereits im Sortiment.

Trauerautomat auf ihn zugeschnitten

Damit nicht nur Kerzen, sondern auch die anderen Produkte künftig im Automaten zu kaufen sein können, musste er den klassischen Grablichtautomaten anpassen und umbauen. Denn die Produktionsfirma aus Emsdetten stelle normalerweise nur klassische Grablichtautomaten her, andere Hersteller hätten sich an sein Projekt überhaupt nicht herangetraut.

Bestatter Björn Schäfers muss den Automaten regelmäßig auffüllen. - © Wiebke Wellnitz
Bestatter Björn Schäfers muss den Automaten regelmäßig auffüllen. | © Wiebke Wellnitz

"Das war ein Tüfteln und Ausprobieren", sagt Schäfers. Zwischendurch habe er gezweifelt, ob die Investition von 15.000 Euro richtig gewesen sei. "Ich habe schon befürchtet, Papa schlägt im Himmel die Hände über dem Kopf zusammen." Doch mittlerweile habe sich alles eingespielt.

Trauerautomat einfach zu bedienen

Wie auch beim Süßigkeitenautomaten sind alle Kerzenarten mit einer Nummer ausgewiesen. Der Preis von fünf Euro kann bar, mit Karte oder Apple Pay bezahlt werden. Dann wird die Nummer eingegeben und schon purzelt die Kerze in das Ausgabefach.

Zu Beginn seien viele Kerzen durch den Sturz eingedellt worden. Deshalb habe er das gesamte Fach ausgepolstert, sodass die Kerzen nun weich fielen. "Man darf nur nicht vergessen, die Kerzen zu entnehmen, bevor man eine neue anfordert. Sonst gibt es trotzdem Dellen", beschreibt Schäfers schmunzelnd.

Kerzen brennen mindestens sieben Tage

Sein Angebot wird gut angenommen. Vier bis fünf Kerzen würden täglich aus dem Automaten gezogen. Die Rückmeldungen der Kunden seien sehr positiv. "Viele schätzen die verschiedenen Motive. Zudem ist die Kerze regenfest, da der Deckel nicht in die Kerze, sondern auf die Kerze gesteckt wird", führt der Bestatter aus. Dadurch liefe das Regenwasser ab und bringe das Licht nicht zum Erlöschen.

Sieben Tage lang brennen die Kerzen mit den bunten Motiven mindestens, bevor eine Nachfüllkerze gebraucht wird. Sieben Tage lang ein helles Licht im dunklen Winter - um zu erinnern und zu gedenken.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken