Hebammen stehen werdenden Müttern bei der Entbindung und bei der Nachsorge ihres Babys zur Seite. - © Symbolfoto: Pixabay/Thorsten Frenzel
Hebammen stehen werdenden Müttern bei der Entbindung und bei der Nachsorge ihres Babys zur Seite. | © Symbolfoto: Pixabay/Thorsten Frenzel

NW Plus Logo Paderborn Wegen Mangel an Hebammen: Krankenhaus in Paderborn schließt Kreißsaal

Das St. Johannisstift muss zu einer drastischen Maßnahme greifen. In den nächsten Wochen können Schwangere dort keine Babys gebären.

Sabine Kauke

Paderborn. Etwa 70 hochschwangere Frauen haben am Dienstag aus heiterem Himmel eine schockierende Nachricht aus der Geburtshilfe des St. Johannisstifts bekommen: Sie werden ihre Babys, deren Geburt im September errechnet ist, nicht wie geplant im dortigen Kreißsaal entbinden können. Wegen eines akuten Mangels an Hebammen muss das Krankenhaus zu einer drastischen Maßnahme greifen und seine Geburtshilfe ab heute, Mittwoch, für voraussichtlich mehr als sieben Wochen schließen. Die werdenden Mütter müssen sich nun kurz vor der Entbindung neu orientieren, und zwar schnell.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema