Was lange toleriert wurde, wird jetzt wieder stärker kontrolliert: Ein Spaziergang durchs Sperrgebiet in der südlichen Senne. - © Viktoria Bartsch
Was lange toleriert wurde, wird jetzt wieder stärker kontrolliert: Ein Spaziergang durchs Sperrgebiet in der südlichen Senne. | © Viktoria Bartsch
NW Plus Logo Paderborn

Spaziergänger verboten: In der Senne wird wieder schärfer kontrolliert

Spaziergänger wurden lange im Sperrgebiet geduldet. Damit ist jetzt Schluss. Auch weil die Senne offenbar immer beliebter geworden ist bei Freizeitsportlern.

Hans-Hermann Igges

Paderborn-Schloß Neuhaus. Immer beliebter bei Spaziergängern, Hundehaltern, aber auch Reitern scheint in den letzten Monaten die Senne geworden zu sein. Kein Wunder, schließlich mangelte es wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie an alternativen Freizeitmöglichkeiten. Doch die Sache hatte schon immer einen Haken: Viele der besonders beliebten Wege führen durch militärisches Sperrgebiet - auch da, wo es eigentlich nicht danach aussah. Zum Beispiel im Bereich zwischen Diebesweg und Thuner Weg. Für dessen Sicherheit sorgt seit Jahrzehnten die Britische Rheinarmee...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG