Mit den Postkarten an den rumänischen Präsidenten hofft Carmen Förster, ihm wenigstens auf den Keks zu gehen. Auch ihre beiden Hunde Teddy (l.) und Pauli sind aus dem Ausland adoptiert. - © Mareike Köstermeyer
Mit den Postkarten an den rumänischen Präsidenten hofft Carmen Förster, ihm wenigstens auf den Keks zu gehen. Auch ihre beiden Hunde Teddy (l.) und Pauli sind aus dem Ausland adoptiert. | © Mareike Köstermeyer

NW Plus Logo Paderborn Paderbornerin kämpft gegen Tötung von Straßenhunden in Europa

Carmen Förster hat eine Petition gestartet und setzt sich gleichzeitig für nachhaltigere Lösungen für die Tiere ein. Dabei sollen auch 3.000 Postkarten an den rumänischen Präsidenten helfen.

Mareike Köstermeyer

Paderborn. Die neun Monate alte Mischlingshündin Pauli ist noch sehr scheu. Sie ist misstrauisch fremden Menschen gegenüber, zittert und versteckt sich. Vor einigen Monaten erst hat Carmen Förster sie aus einem rumänischen Tierheim adoptiert. Teddy hingegen ist aufgeschlossen. Er ist schon vor sechs Jahren aus Spanien zur Familie Förster gekommen. Doch auch er kommt aus einer Tötungsstation. Das europäische Recht erlaubt solche Einrichtungen. Das möchte die Hundeliebhaberin ändern...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group