Autodiebe hielten die Polizei am Wochenende auf Trab. - © Andreas Frücht
Autodiebe hielten die Polizei am Wochenende auf Trab. | © Andreas Frücht

Paderborn Wieder drei BMW in Paderborn gestohlen

Die Diebstahl-Serie reißt nicht ab. Ein großes Problem sind die Keyless-go-Systeme.

Paderborn. Auch am Wochenende ist die Serie von BMW-Diebstählen nicht abgerissen. Die Täter sind mit spezieller Technik ausgerüstet, mit der die „keyless-go"-Systeme zum Diebstahl genutzt werden können, ohne Schäden anzurichten oder Lärm zu machen. Nachdem in der letzten Woche von Mittwoch auf Donnerstag an der Windthorststraße ein BMW X5 und am Bürener Weg ein X1 älterer Baujahre entwendet worden waren, schlugen die Täter in der Nacht zu Freitag in Elsen Am Richterbusch zu. Hier stahlen sie einen neuwertigen 3er BMW. Sie kamen allerdings nicht weit mit dem Wagen. In einer Stichstraße unweit des Tatorts ließen sie den Wagen stehen, nachdem sie vermutlich die GPS-Sender gesucht hatten und der Wagen nicht mehr gestartet werden konnte, weil das keyless-go-Signal nicht mehr genutzt werden konnte. Von Freitag auf Samstag gingen die Autodiebe einen grauen BMW 740 am Taubenweg an. Der Wagen verschwand spurlos aus dem Carport des Besitzers. In der Nacht zu Sonntag wurde am Mühlenholzweg in Wewer ein schwarzer 3er BMW entwendet. Beide Fahrzeuge sind neuwertig. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen unter (0 52 51) 3060. Diebe fangen Signal des Autoschlüssels ab In den meisten Fällen machen sich die Autodiebe das sogenannte „keyless-go-system" zu nutzen. „Keyless-go" ist bequem für den Autofahrer. Sobald sich der mit einem Minisender ausgestattete Fahrzeugschlüssel in der Nähe des Fahrzeugs befindet – meistens in der Jacken- oder Hosentaschen des Fahrers – entriegelt die Fahrzeugtechnik die Türen. Das Auto kann dann ohne Zündschlüssel mit einem Starttaster gestartet werden. Mit speziellen Geräten fangen Diebe das Signal des Autoschlüssels ab und verstärken es. Liegt der Autoschlüssel zum Beispiel im Haus nahe der Eingangstür, können die Täter draußen mit ihren „Funkwellenverlängerern" zuschlagen und den gesendeten Code scannen. Das Auto öffnet sich automatisch und kann sofort vom Dieb gestartet werden. Ähnlich können Kriminelle auch auf Parkplätzen die keyless-go-Signale abfangen, wenn der Besitzer mit seinem Schlüssel aussteigt. Sobald der Schlüsselinhaber sich entfernt hat, nutzen die Täter den mit ihren Geräten gespeicherten Code zum Diebstahl.

realisiert durch evolver group