Beim Zusammenprall beider Fahrzeuge wurde die gesamte Fahrerseite des Stadtwerke-Transporters buchstäblich zerfetzt. - © Ralph Meyer
Beim Zusammenprall beider Fahrzeuge wurde die gesamte Fahrerseite des Stadtwerke-Transporters buchstäblich zerfetzt. | © Ralph Meyer

Lichtenau Schwerer Unfall durch Schneematsch bei Lichtenau

Winterliche Witterung löst auf der Kreisstraße 26 einen Unfall aus. Ein Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug

Lichtenau-Ebbinghausen. Am Donnerstagnachmittag gegen 16.55 Uhr hat sich auf der Straße Im Niederefeld (Kreisstraße 26) zwischen Lichtenau und Ebbinghausen ein schwerer Unfall ereignet. Auf Schneematsch geriet ein Toyota Pro Ace der Stadtwerke Lichtenau auf der Fahrt in Richtung Bundesstraße 68/Gewerbegebiet Leihbühl ins Schleudern und stieß dabei seitlich mit einem Kleinbus vom Typ Mercedes Sprinter eines Salzkottener Busunternehmens zusammen. Zunächst hatte der 18 Jahre alte Fahrer des Toyota-Transporters die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und schleuderte nach rechts gegen die Schutzplanke. Dabei riss ein Rad auf der Beifahrerseite ab. Anschließend driftete das Auto auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem entgegenkommenden Mercedes Sprinter zusammen, der mit zwei Personen besetzt war. Danach rutschte der Sprinter die Böschung herunter und kam unterhalb der Straße zum Stehen. Der 42-jährige Busfahrer und seine 61-jährige Beifahrerin wurden nur leicht verletzt. Beim Zusammenprall der Fahrzeuge wurde die gesamte Fahrerseite des Toyota buchstäblich zerfetzt. Der schwer verletzte Fahrer war eingeschlossen und wurde von der Feuerwehr befreit. Der Löschzug Lichtenau sowie die Löschgruppen Holtheim und Kleinenberg wurden um 17 Uhr alarmiert und rückten mit 30 Einsatzkräften zur Unfallstelle aus. Auch die Rettungswagen aus Lichtenau und Fürstenberg sowie der Notarzt aus Bad Driburg eilten zur Hilfe. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 20.000 Euro. Die Kreisstraße blieb bis gegen 20 Uhr gesperrt.

realisiert durch evolver group