0
Mehr als 450 Umzugskartons sowie 2000 Euro als Geldspende konnten für die Flüchtlinge im Norden des Iraks zusammengetragen werden. Mit dem Helferteam legen Pfarrer Semun Demir (v. l.) von der syrisch-orthodoxen Kirchengemeinde, David Demir, Pfarrerin Elisabeth Goller von der evangelischen Kirchengemeinde und Nemroud Demir beim Verpacken der Kleidung Hand an. - © FOTO: PRIVAT
Mehr als 450 Umzugskartons sowie 2000 Euro als Geldspende konnten für die Flüchtlinge im Norden des Iraks zusammengetragen werden. Mit dem Helferteam legen Pfarrer Semun Demir (v. l.) von der syrisch-orthodoxen Kirchengemeinde, David Demir, Pfarrerin Elisabeth Goller von der evangelischen Kirchengemeinde und Nemroud Demir beim Verpacken der Kleidung Hand an. | © FOTO: PRIVAT

Delbrück Delbrück zeigt sich solidarisch

Großzügige Kleiderspenden für Flüchtlinge auf dem Weg in den Nordirak

28.10.2014 , 10:13 Uhr

Delbrück. Mit einer Rolle Klebeband in der Hand kleben David und sein Bruder Nemroud Demir einen großen Karton zu und tragen ihn zu den hunderten bereits gepackter Kartons im syrisch-orthodoxen Gemeindezentrum Delbrück. Eile ist geboten, dann inzwischen befinden sich die Kleiderspenden bereits auf dem Weg zu Flüchtlingen im Nordirak.

"Wir müssen uns beeilen, damit die Kleidung noch vor dem Wintereinbruch im Nordirak eintrifft" so David Demir, von der Mor Malke Jugendgruppe, die in Delbrück zu den Kleiderspenden aufgerufen hatte. Im Frühjahr gründete sich die Aktionsgruppe "Save Our Souls (SOS)" - zu Deutsch: "Rettet unsere Seelen" und hat in den letzten Wochen bundesweit in 30 Städten zu Kleiderspenden aufgerufen. "Der Winter im Norden Iraks ist streng und kalt. Jede wärmende Jacke hilft uns weiter" ist Pfarrer Semun Demir von der syrisch-orthodoxen Kirchengemeinde in Delbrück von der Hilfsbereitschaft überwältigt.

An drei Tagen kamen über 450 große Umzugskartons voller Kleidung zusammen. "Handschuhe, Jacken, Hosen, Schuhe sind bei uns abgegeben worden" sortiert Aho Emeho die Kleidung. Zahlreiche Sponsoren unterstützten die Aktion, und zusätzlich kamen 2.000 Euro Geldspenden zusammen. Unterstützt wurde der Hilfsaufruf von der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde. Die Helfer im Gemeindezentrum sind von der Hilfsbereitschaft der Menschen überwältigt. Säckeweise werden wärmende Kleidungsstücke in der Südstraße abgegeben. "Mit einer solch großen Resonanz hatten wir nicht gerechnet. Unser Dank gilt allen Spendern und Helfern" ist David Demir über die Unterstützung sehr erfreut. Mitglieder von SOS begleiten nun die Fahrt der Spenden an einen zentralen Sammelpunkt in Deutschland, sowie den Transport in die Ninive-Ebene und die Städte Erbil und Alqosh im Norden des Iraks, wo Hunderttausende Menschen auf der Flucht vor den IS-Truppen ihre Dörfer verlassen mussten und in Camps untergebracht sind. "Auch die Verteilung in den Camps werden Helfer von SOS begleiten, so dass alle Spenden auch die Flüchtlinge, egal welchen Glaubens, erreichen werden" erläutert David Demir den weiteren Ablauf.

Wer die Aktionsgruppe "Save Our Souls" unterstützten möchte, kann dies auf ein Konto bei der Sparkasse Gütersloh tun. Empfänger: Save Our Souls, IBAN-Kontonummer: DE71 4785 0065 0000 7772 79, Verwendungszweck: Spende Irak

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group