Büren Wewelsburger wollen ihr Burgdorf attraktiver machen

Dorfwerkstatt bereitete Themen vor, die jetzt von weiteren Freiwilligen voran getrieben werden

Büren-Wewelsburg. Das sind Wünsche, die Wewelsburger für das Leben in ihrem Dorf anpacken wollen: attraktive Freizeitangebote unterhalb der Burg an der Alme, zusätzliche Gastronomie und Angebote für Jugendliche. Darüber hinaus steht die Sicherung der Landarztpraxis ganz ober auf der Prioritätenliste. Eine Dorfwerkstatt in Regie des Dorfrates mit Hans-Jürgen Altrogge als Berater für den ländlichen Raum hatte im Winter Themenkreise für Verbesserungen der Lebensbedindungen im Dorf diskutiert. Die zwölf Teilnehmer stellten viel Positives im Burgdorf fest - wie die Alltagsversorgung, das Vereinsleben und die Mitwirkungsmöglichkeiten der Bürger. Als Schwächen wurden zum Beispiel die unzureichende Integration von Neubürgern, fehlender Mietwohnraum und mangelhafte Sauberkeit im Dorf genannt. Am Dienstagabend kamen mehr als 60 Bürger zur Vorstellung der Ergebnisse durch den Dorfratsvorsitzenden Josef Heber und Berater Altrogge. Beide motivierten weitere Dorfbewohner dazu, an vier Arbeitskreisen für weitere Verbesserungen im Dorf mitzuwirken. "Ein Engagement auf Zeit", so Heber: "Man kann dabei was ausprobieren und am Ende vielleicht sagen, es ist ein Teil auch von mir." Eine Gruppe will sich um das Thema Natur, Umwelt und Freizeit für Jung wie Alt kümmern. Ein zweiter Arbeitskreis widmet sich dem Thema Spaß durch Ehrenamt und Angebote für Jugendliche. Eine dritte Runde schreibt sich den Erhalt der dörflichen Strukturen auf die Fahnen. Weitere Bürger wollen das Bemühen und einen Nachfolger für die Dorfarzt-Praxis begleiten.

realisiert durch evolver group