Bad Wünnenberg Spatenstich für B 480 wird 2013 gesetzt

Haushaltsausschuss bewilligt Umgehungsstraße

Bundestagsabgeordneter Carsten Linnemann (l.) und Bürgermeister Winfried Menne freuen sich über eine Verkehrsentlastung im Ortskern. - © FOTO: STADT BAD WÜNNENBERG
Bundestagsabgeordneter Carsten Linnemann (l.) und Bürgermeister Winfried Menne freuen sich über eine Verkehrsentlastung im Ortskern. | © FOTO: STADT BAD WÜNNENBERG

Bad Wünnenberg. Der Bau der Ortsumgehung Bad Wünnenberg ist beschlossene Sache. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat gestern die entscheidende Erstinvestition bewilligt. "Der erste Spatenstich wird 2013 gesetzt." Das gab der Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann gestern Nachmittag bekannt.

Dem Paderborner Wahlkreisvertreter und einem sichtlich gelösten Bürgermeister Winfried Menne war nach Bekanntwerden der Entscheidung die Freude ins Gesicht geschrieben. "Dieses für uns so wichtige Infrastrukturprojekt hat uns mehr als 23 Jahre beschäftigt", blickte Menne zurück. Diese Zeit sei von vielen Verfahrensunterbrechungen, Gutachten und Klagen geprägt gewesen. Mit dem Spatenstich gebe es jedoch kein Zurück. "Die erste Investition fließt im nächsten Jahr in die Sicherung der Trinkwasser-Versorgungsleitung von der Aabach-Talsperre nach Paderborn", kündigt er an.

"Die B 480n erfüllt eine bundesweit relevante Lückenschluss-Funktion von Osnabrück bis ins Sauerland", machte Linnemann deutlich. Dies habe den Ausschlag für die Realisierung gegeben. Linnemann: "Mir war von vornherein klar, dass es eng werden würde". Auf der Vorschlagsliste der zu fördernden Projekte hätten etliche Projekte aus Ostwestfalen gestanden. "Letztlich kommen nur drei Projekte aus unserer Region zum Zuge: zwei Autobahn-Abschnitte und die Ortsumgehung B 480n", betont der Abgeordnete.

Bürgermeister Menne lobte nachdrücklich den Einsatz des Abgeordneten. Er habe sich auf Landes- und Bundesebene vehement für das Projekt stark gemacht. Menne: "Carsten Linnemann hat sich in den vergangenen drei Jahren mit großem persönlichen Engagement für die Verwirklichung dieser Umgehungsstraße eingesetzt. Ich hatte schon die Befürchtung, dass das Projekt letztlich noch an der Finanzierung scheitern könnte".

Experten gehen davon aus, dass durch den Bau der Umgehungsstraße das hohe Verkehrsaufkommen im Ortskern Bad Wünnenberg, insbesondere der Schwerlastverkehr, um bis zu 80 Prozent gesenkt werden kann. Der Bau der 6,8 Kilometer langen Straße kostet etwa 41 Millionen Euro. Davon fließen rund 20 Millionen Euro in den Bau einer rund 820 Meter langen und 78 Meter hohen Brücke über das Aftetal. Das Verkehrsprojekt soll spätestens 2020 fertiggestellt sein.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group