Oeynhausen-Krimi auf der Wittekindsburg

Am 23. November: Meike Messal liest eigene Kurzgeschichten Von Gisela Schwarze Porta Westfalica/Bad Oeynhausen. Auf der Wittekindsburg zieht wieder das Grauen ein. Aus der neuen druckfrischen Krimianthologie „Lieber böser Nikolaus, ich leg schon mal das Messer raus“ liest Meike Messal am Freitag, 23. November, aus vier ihrer in der Weihnachtsanthologie enthaltenen Kurzgeschichten. Beginn der Lesung ist um 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Einer der spannenden Krimis spielt in Bad Oeynhausen. Der Oeynhausen-Krimi heißt „Die Dunkelheit der Liebe“. Vor Silkes Tür steht eines Abends eine ihr unbekannte Frau, die ihr eröffnet, dass sie mit Silkes Mann schlafe. Plötzlich ist Silkes Mann tot. Es bleibt nicht bei dem einem Toten. Wer verbirgt welche Geheimnisse und wer möchte mit wem abrechnen? Eine Geschichte voller überraschender Wendungen, in der nichts so ist, wie es zu sein scheint. Die beiden vorigen Krimi-Weihnachtsanthologien mit Texten von Meike Messal bescherten der Autorin und den gesamten Bänden große Erfolge. Voriges Jahr rangierte Messals Anthologie „In stiller Nacht um die Ecke gebracht“ auf der Bestsellerliste von „Was liest OWL“ auf Platz 5. Aktuell folgt in diesem Jahr der äußerst spannende Band, „Lieber böser Nikolaus, ich leg schon mal das Messer raus“, in dem bekannte Krimiautoren aus OWL literarisch ausgefeilte Verbrechen begehen. Vier Kurzkrimis stammen aus der Feder von Meike Messal. Die inzwischen 40-Jährige wuchs in Kleinenbremen auf. Ein Krimi spielt in ihrer alten Heimat Porta Westfalica, Der Kurzkrimi „Schatten und Licht“ handelt von Verena, die nach dem Joggen nicht Hause kommt. Wem ist sie begegnet, dort oben am einsamen Waldesrand zwischen Porta und Häverstädt, wo die langen Schatten der Dämmerung jedes Licht schlucken? In Minden kann ein Mann nicht schlafen. Er hat Schulden, viele Schulden und kein Geld, sie zu begleichen. Doch er bekommt eine Chance – er soll einen Menschen töten, dann sind seine Schulden erlassen. Der verzweifelte Mindener macht sich auf den Weg in einer eiskalten, weißen Nacht, um seinen ersten Mord zu begehen. Weitere Krimis von Meike Messal spielen in Bad Oeynhausen und in Bielefeld auf der Sparrenburg. Auch in dieser Anthologie bleibt die Autorin ihrem Schreibstil treu, in dem sie den Leser gekonnt an der Nase herum führt, um zum Schluss mit einer wohl gesetzten Pointe zu überraschen. „Ein Leben ohne Schreiben kann ich mir inzwischen nicht mehr vorstellen“, erzählt die Deutschlehrerin vom Herder-Gymnasium lachend. Seit ihrem ersten Kriminalroman „Nachtfahrt ins Grauen“ um die Mindener Kommissarin Marlene Borchert, der 2015 erschien, ist die soeben erschienene Anthologie nunmehr das fünfte Buch. „Selbstverständlich arbeite ich bereits an meinem nächsten Roman, jedenfalls wenn Beruf und Familie es zulassen. Meist schleiche ich mich nachts in mein Arbeitszimmer und arbeite bei Mondschein an einem perfekten Mord“, macht sie neugierig auf einen weiteren Kriminalroman. „Nachts und in aller Stille finde ich genau die richtige Atmosphäre fürs Schreiben“, plaudert die Mutter von zwei Kindern aus dem Nähkästchen. Andere bekannte Autorinnen und Autoren finden sich mit ihren spannenden Beiträgen ebenfalls in der Weihnachtsanthologie wieder, darunter auch zwei Minderinnen, Doris Oetting und Karolin Neubauer. Eindringlich beschreibt Neubauer in ihrem Krimi „Winter Ade“ das Herford im Jahr 2089. Schnee gibt es da schon lange nicht mehr und auch nicht genug Wasser, was einen idealen Nährboden für Hass bildet. Weitere Geschichten stammen von Joachim H. Peters, Wolfram Tewes, Marcus Winter, Robert C. Marley, Raiko Relling, Thomas Breuer, Richard Wiemers und Stephan Hähnel, dem Begründer des Berliner Krimimarathons. Die Anthologie ist bei Prolibris erschienen und ab sofort überall im Buchhandel erhältlich. Neu sind in diesen Band die Illustrationen der Künstlerin Angie Marie Schilling, die jeden Kurzkrimi schmücken. In Meike Messals Minden-Krimi ziert so zum Beispiel die Weserbrücke das Ende der spannenden Geschichte. „Die Anthologie eignet sich somit als ganz besonderes Geschenk, das am besten statt eines Messers gut jeden Nikolausstiefel in OWL schmückt“, ist die Herausgeberin Meike Messal sicher. In einer Tour quer durch OWL stellen einige Autorinnen und Autoren die Anthologie vor, warten mit so einigen Überraschungen auf.Fotozeile: Die Autorin Meike Messal, die in Kleinenbremen aufwuchs, ist Herausgeberin der Weihnachtsanthologie „Lieber guter Nikolaus, ich hol schon mal das Messer raus“. Foto: Gisela SchwarzeFreitag, 23. November 2018, 19.00 Uhr Crime Night auf der Wittekindsburg in Porta Westfalica Die Burg hat sich inzwischen für Krimilesungen in spannender Kulisse bewährt. Lassen Sie sich bei Glühwein und Bratwurst vor prasselndem Kamin von bekannten Krimiautoren einen Schauer über den Rücken jagen! Herausgeberin Meike Messal führt durch den Abend und verbreitet Schrecken an wohlbekannten Orten. Mit dabei ist die ebenfalls aus Minden stammende Doris Oetting und außerdem Raiko Relling und Thomas Breuer, der für seine Föhr-Krimis bekannt ist. Karten gibt es im Vorverkauf an dem Kiosk der Burg für 6 Euro und an der Abendkasse für 8 Euro.

realisiert durch evolver group