0
Daumen hoch für die Hilfe: Martin Betge (v. l.), Eleni Konstantinidis und Gerhard Schemmel. - © AWO
Daumen hoch für die Hilfe: Martin Betge (v. l.), Eleni Konstantinidis und Gerhard Schemmel. | © AWO

Spendenaktion Leopoldshöher Unterstützung für die Ukraine-Hilfe

Partnerschaftsverein und Arbeiterwohlfahrt spenden für einen Hilfskonvoi und schließen sich weiterem Hilfsprojekt an.

07.12.2022 , 08:21 Uhr

Leopoldshöhe (big). Der Leopoldshöher AWO-Ortsverein und der Partnerschaftsverein helfen erneut Ukrainern. Das teilt AWO-Vorsitzender Gerhard Schemmel mit. Dabei geht es auch um eine Initiative, die der in Bielefeld praktizierende und in Leopoldshöhe wohnende Urologe Martin Betge in Zusammenarbeit mit dem Ukrainer Sergej Dworskyj gegründet hat. Dabei wurden bislang 17 Fahrzeuge sowie Sach- und Geldspenden vermittelt. Weitere Fahrzeuge sowie Hilfsmittel folgten am Samstag.

Millionen von Menschen seien weiter auf der Flucht vor dem Angriffskrieg und in großer Not, heißt es in der Mitteilung. Es fehlten Lebensmittel, Hygieneartikel, Medikamente und vieles mehr. Und weiter schreibt Gerhard Schemmel: „Die Versorgung der Menschen wird infolge der zerstörten Infrastruktur mit massiven Ausfällen bei der Wasser- und Energieversorgung und auch angesichts des nahenden Winters immer schwieriger.“

Der AWO-Ortsverein und der Partnerschaftsverein Leopoldshöhe hatten bereits im Frühjahr eine Spendenaktion zugunsten der ukrainischen Geflüchteten in der Leopoldshöher Partnergemeinde Myslakowice in Polen organisiert und einen großen Hilfskonvoi mit dringend benötigten Sachspenden auf die Reise geschickt.

80 Winterjacken gespendet

Weil Krieg und Leid weiter anhalten, sei die Entscheidung gefallen, erneut zu helfen, erläutern Eleni Konstantinidis vom Partnerschaftsverein und AWO-Vorsitzender Gerhard Schemmel. Dieses Mal dem Spendenprojekt von Martin Betge. Seine Aktion wurde zwischenzeitlich mit 80 Winterjacken, einem Transportfahrzeug und Geld zur Finanzierung weiterer Sachspenden unterstützt.

Möglich geworden sei das dank eigener Vereinsmittel sowie mit Spenden, für die beide danken.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken