0
Wieland Buchholz, Jörg Czyborra, Christiane Baumert-Sommer, Martina Lange, Janet Kersten und Sebastian Wappelhorst (v. l) sind hochzufrieden mit den Besucherzahlen. - © Karin Prignitz
Wieland Buchholz, Jörg Czyborra, Christiane Baumert-Sommer, Martina Lange, Janet Kersten und Sebastian Wappelhorst (v. l) sind hochzufrieden mit den Besucherzahlen. | © Karin Prignitz

Weinbergfest Oerlinghauser Rathausplatz wird zum Besuchermagneten

Die Tische unter der großen Weinlounge sind an allen drei Weinbergfest-Tagen trotz Kälte und Regen schnell besetzt. Die Besucher haben einen Wunsch.

Karin Prignitz
18.09.2022 | Stand 18.09.2022, 17:19 Uhr

Oerlinghausen. Ja ist denn schon Weihnachtsmarkt? Das mag sich manch einer gefragt haben, der sich am Wochenende auf dem Rathausplatz an einem, zwei oder sogar an allen drei Tagen in die große gesellige Runde mischte. Trotz deutlich gesunkener Temperaturen und Regenschauern am Freitagabend und am Sonntag füllte sich der Platz schnell.

„Schon am Freitag waren alle Tische besetzt“, berichtete Peter Natermann, der in unmittelbarer Nähe wohnt. Während es am ersten Tag des Weinbergfestes überwiegend Oerlinghauser waren, die bei edlen Tropfen ins Gespräch kamen, fanden sich am Samstag auch viele Auswärtige unter den Besuchern. „Wir ziehen den Hut vor Oerlinghausen“, sagten Wieland Buchholz, Sebastian Wappelhorst und Janet Kersten von der Werbeagentur Eigenrauch & Partner, die das Weinbergfest“ in Kooperation mit dem Oerlinghauser Marketingverein ausrichtete. „Wir sind bestens zufrieden mit der Resonanz.“

Durchschnittlich 400 bis 500 Gäste pro Tag wurden gezählt. Sie hatten die Qual der Wahl, sich für eine oder mehrere Weinsorten an den Ständen der sieben Weinanbieter zu entscheiden, unter ihnen die „Klappe 30“, die Eventfabrik Nord, Feine Franken, Höptners Erbsenkrug Abendmahl, Neue Börse, Streetfood Wallschus, Weingärten Stromberg-Zabergäu und Schniedermanns Hecken-Wirtschaft.

Weinlounge bietet Wetterschutz

„Wein ist ein geselliges Getränk“, fasste Sebastian Wappelhorst den Grundgedanken für ein gelungenes Event zusammen. Genau das solle das Fest wiedergeben. Bereits vor drei Jahren, vor Corona, hatten sich die Besucher begeistert vom Ambiente gezeigt. Auch damals war die 126 Quadratmeter große beleuchtete Weinlounge als Überdachung aufgebaut worden. Die weißen Pagodenzelte reihten sich drumherum und vermittelten einen gemütlichen Dorfcharakter.

Damit Weißwein, Rotwein oder Rosé gekostet werden konnten, gab es als weintypische Grundlage Gulasch- und Kürbissuppe, Zwiebelkuchen und einen großen Käseteller. Diesmal kamen auch die Biertrinker auf ihre Kosten. Sie fanden Platz im angrenzenden Biergarten der Familie Oberschelp und konnten auch dort Herzhaftes verköstigen. Viele Gäste waren sich einig: „Wenn so etwas geboten wird, dann sind wir dabei – bei jedem Wetter.“ Der kollektive Wunsch: „Hoffentlich können wir so auch den Weihnachtsmarkt feiern.“

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken