0
Jana Diser zeigt ihre Auszeichnung und einen Shopping-Gutschein. - © Fotostudio Flentge
Jana Diser zeigt ihre Auszeichnung und einen Shopping-Gutschein. | © Fotostudio Flentge

Leopoldshöhe Die Leopoldshöherin Jana Diser ist eine "Heldin der Straße"

Die 18 Jahre alte Schülerin reagiert bei einem Unfall vorbildlich und wird dafür mit einem besonderen Preis ausgezeichnet.

Birgit Guhlke
16.03.2022 , 09:36 Uhr

Leopoldshöhe. Zum zweiten Mal in Folge geht eine Auszeichnung für vorbildliche Hilfe nach Leopoldshöhe. Im vergangenen Jahr war der Lkw-Fahrer Jegor Kiske ausgezeichnet worden, weil er sich vor zwei Jahren nach einem Unfall auf der A33 um einen verletzten Kollegen gekümmert hatte. Dafür war er mit dem Titel „Held der Straße“ gewürdigt worden. Eine Heldin der Straße ist nun auch die 18-jährige Jana Diser aus Leopoldshöhe.

Erste Hilfe zu leisten, ist nicht immer einfach. Viele Menschen sind unsicher, ob sie alles richtig machen, sorgen sich, einem Verletzten eher zu schaden, als zu helfen. Das Beispiel der Schülerin Jana Diser zeige aber einmal mehr, dass es nur einen Fehler gebe – nämlich nichts zu tun. Für ihr beherztes Eingreifen und ihr äußerst umsichtiges und überlegtes Handeln bei einem Unfall im Juni vergangenen Jahres wurde Jana nicht nur zur „Heldin des Monats Oktober 2021“ gekürt. Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD), die diese Auszeichnung gemeinsam vergeben, würdigten den vorbildlichen Einsatz der Leopoldshöherin jetzt auch mit der Auszeichnung „Heldin der Straße des Jahres 2021“ und einem Shopping-Gutschein im Wert von 5.000 Euro. Das teilten die Ausrichter in einer Pressemitteilung mit.

Kollision auf der Ostwestfalenstraße

Das war passiert: Am Dienstag, 29. Juni, überquerte eine landwirtschaftliche Zugmaschine um 9.15 Uhr von Retzen kommend den Kreuzungsbereich Ostwestfalenstraße/Sylbacher Straße. Der Fahrer übersah dabei augenscheinlich das von rechts kommende Auto eines 64-Jährigen. Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen, der Pkw geriet außer Kontrolle, wurde in den Gegenverkehr geschleudert und prallte gegen einen Lkw.

Jana Diser war zu dem Zeitpunkt ebenfalls auf der Ostwestfalenstraße unterwegs, erkannte schnell die Situation, schaltete die Warnblinker ein und eilte zum Unfallort. Dort habe sie registriert, dass jemand bereits einen Notruf getätigt hatte. Um den verletzten Mann, der blutend vor dem Auto lag, habe sich zu diesem Zeitpunkt aber noch niemand gekümmert. „Er blutete recht stark am Kopf und war nicht ansprechbar, blinzelte aber schwach. Auch die Atmung konnte ich bei ihm feststellen“, schildert Jana Diser. Zusammen mit einem Lkw-Fahrer habe sie den Verletzten in die stabile Seitenlage gebracht.

Die Besatzung eines Müllwagens räumte Trümmerteile aus dem Weg und brachte Rettungsdecken, „mit denen wir den Mann besser platzieren konnten“. Zwei Lkw-Fahrer stellten ihre Fahrzeuge quer und schirmten so den Unfallort ab. Jana Diser erklärte den Rettungskräften dann den Zustand des verletzten Mannes, der schließlich mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht wurde.

"Das Wichtigste war, nicht zu zögern"

„Im Nachgang dachte ich noch häufiger über den Vorfall nach und erkannte, dass mir vor allem mein Engagement im Schulsanitätsdienst dabei geholfen hatte, recht souverän durch die Situation zu kommen“, sagt Jana Diser. Hinterher frage man sich ja immer, „ob man hier und da alles richtig gemacht hat“. Sie hätte ja auch den Verbandskasten aus ihrem Auto sofort mitnehmen können, daran habe sie zuerst nicht gedacht. „Im Endeffekt war trotzdem das Wichtigste, nicht zu zögern und dem Verletzten direkt zu Hilfe zu kommen“, sagt die 18-Jährige.

„Wie Jana Diser diese Situation gemeistert hat, verdient großen Respekt“, erklärt André Weisz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Goodyear Germany GmbH. „Dank ihrer Hilfe konnte ein Menschenleben gerettet werden. Darauf kann die 18-Jährige zu Recht stolz sein.“ Lob gibt es auch von Gerhard Grünig, Chefredakteur des Magazins Trucker, das die Aktion als Partner begleitet. Und vom AvD. „Wieder einmal zeigt sich, wie sinnvoll frühe Erfahrungen im Sanitätsdienst und Kenntnisse in Erster Hilfe sein können“, sagt AvD-Generalsekretär und Geschäftsführer der AvD Wirtschaftsdienst GmbH, Lutz Leif Linden. „Ich freue mich besonders, dass wir in diesem Jahr eine sehr junge Heldin auszeichnen können.“

Information

Die Aktion

Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) engagieren sich seit vielen Jahren mit der Aktion „Held der Straße“ für mehr Verkehrssicherheit. Gemeinsam mit dem Magazin "TRUCKER" wurden Monat für Monat selbstlose Heldinnen und Helden gesucht, die durch ihr beispielhaftes Handeln Leben gerettet oder Unfallfolgen gemildert haben. Die aktuelle Jahresheldin Jana Diser wurde von der Jury aus den insgesamt zehn Monatshelden 2021 ausgewählt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken