0

Oerlinghausen Reservisten als gutes Beispiel

Kameradschaft will sich auch bei der Hochwasserhilfe engagieren

VON KARIN PRIGNITZ
26.11.2013 | Stand 24.11.2013, 20:18 Uhr
Die Brüder Ralf, Roland und Jörg Treuherz (v.l.) haben für ihre Verdienste Urkunden und Nadeln überreicht bekommen. der Vorsitzende Rainer Künkemeyer (2.v.r.), sein Stellvertreter Rolf Tuletzki (3.v.r.) und Schriftführer Dennis Wiegmann (r.) gratulieren. - © FOTO: KARIN PRIGNITZ
Die Brüder Ralf, Roland und Jörg Treuherz (v.l.) haben für ihre Verdienste Urkunden und Nadeln überreicht bekommen. der Vorsitzende Rainer Künkemeyer (2.v.r.), sein Stellvertreter Rolf Tuletzki (3.v.r.) und Schriftführer Dennis Wiegmann (r.) gratulieren. | © FOTO: KARIN PRIGNITZ

Oerlinghausen. "Den sehen selbst die Kameraden  heute zum ersten Mal", sagt  Rainer Künkemeyer und hält den gerade noch rechtzeitig zur Jubiläumsfeier fertig geworden Flyer der Reservistenkameradschaft (RK) Oerlinghausen hoch. Was dort in Kurzform zusammengefasst ist, leben die aktiven Mitglieder der Kameradschaft seit 25 Jahren.

Gerade erst waren sie beim Gedenken am Volkstrautertag dabei, regelmäßig sammeln sie Spenden für die Pflege von Kriegsgräbern, und  selbst körperliche Anstrengungen scheuen die Kameraden nicht. Wenn die Hermannsläufer von Detmold durch Oerlinghausen nach Bielefeld rennen, dann steht das Prinzip "Schweiß verbindet" oben an. "Wir wollen Beispielgeber sein." Sportabzeichen ablegen oder beim Blutspenden mit gutem Beispiel vorangehen, die Reservisten sind dabei, setzen Zeichen.

Information

Auszeichnung für treue Herzen

Josef Kirberich, seit 40 Jahren  Reservistenkamerad und Ehrenvorsitzender der Kreisgruppe Bielefeld, hatte die ehrenvolle Aufgabe, drei verdiente Mitglieder auszuzeichnen.

Auf  den Urkunden, die er vergeben konnte, stand dreimal der Name Treuherz. Stabsunteroffizier Ralf Treuherz (53) erhielt für seine besonderen Verdienste um den Verband die Ehrennadel in Silber. Seine Brüder, Unteroffizier der Reserve Roland Treuherz (51), und Gefreiter der Reserve Jörg Treuherz (49) erhielten die Verdienstnadel in Silber. Blumen gab es für Ruth Linnenbürger und Rosi Little, die die Kameradschaften so lange bewirtet haben.(kap)

Bei einer Feierstunde im Bürgerhaus berichtete Rainer Künkemeyer   in seiner Funktion  als RK-Vorsitzender   von vielen weiteren Aktivitäten mit militärischem und sozialem Hintergrund. Dazu gehört etwa die Teilnahme am Oerlinghauser Weihnachtsmarkt. "Wir werden in diesem Jahr zum 22. Mal vertreten sein", betonte Künkemeyer vor Vertretern von Vereinen, Organisationen und Parteien, "und zwar gerne, denn Reservisten erkennen Notwendigkeiten". Insbesondere in ihrem Umfeld. Sind Reservistenkameradschaften eigentlich noch zeitgemäß?

Künkemeyer stellte die Frage in den Raum und beantwortete sie selbst mit einem "klaren Ja". "Ich sehe uns als lebenserfahrene, neutrale Gesprächspartner." Gerade, weil die Allgemeinheit Reservisten als Staatsbürger in Uniform sehen, "setzen wir uns mit den entsprechenden Themen auseinander".

Engagieren wollen sich die Oerlinghauser Reservisten künftig bei der Hochwasserhilfe. "Unser Zeitfenster ist von Freitagnachmittag bis Sonntagabend."  Landrat Friedel Heuwinkel gratulierte und dankte den Kameraden ebenso wie Bürgermeisterin Dr. Ursula Herbort. "Die Werte in unserer Gesellschaft werden stark durch Reservistenkameradschaften   repräsentiert", hob Heuwinkel hervor. "Sie sind ein wichtiges Bindeglied zur Bundeswehr." Auch das Engagement im Katastrophenschutz lobte der Landrat ausdrücklich.

Gute Gründe gab es für die Bürgermeisterin, Dank und Anerkennung zu sagen. Zum einen brächten Reservisten die Anliegen der Bundeswehr unter das Volk, zum anderen seien sie bei städtischen Veranstaltungen präsent und gäben zudem wichtige Hinweise, beispielsweise bei der Gestaltung des Volkstrauertages.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.