0
Gespannt hören die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Ausführungen von Manuela Grochowiak-Schmieding, MdL aus Lippe zu. - © FOTO: PRIVAT
Gespannt hören die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Ausführungen von Manuela Grochowiak-Schmieding, MdL aus Lippe zu. | © FOTO: PRIVAT

Oerlinghausen / Schloß Holte-Stukenbrock Lipper wandern durch das Furlbachtal

Grüne veranstalten zum neunten Mal einen Nationalparktag

17.10.2013 | Stand 16.10.2013, 21:52 Uhr

Oerlinghausen / Schloß Holte-Stukenbrock (guh). Auch in diesem Jahr veranstalteten die ostwestfälischen Grünen eine Wanderung anlässlich ihres Nationalparktages. Diesmal ging es ins Furlbachtal, ein großes Naturschutzgebiet in der Senne, das zum Teil auf dem Gemeindegebiet von Augustdorf im Kreis Lippe und zum anderen auf dem Gebiet von Schloß Holte-Stukenbrock im Kreis Gütersloh liegt.

Unter der sachkundigen Führung von Marcus Foerster und Dirk Tornede vom Nationalparkbüro der Naturschutzverbände erfuhren die 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Menge zum Waldumbau und über das Naturschutzgebiet Furlbachtal. Unter diesem Gebiet liegen beispielsweise große Wasserreservoirs, die auch vom Oberzentrum Bielefeld genutzt werden. Sie erlebten seine Schönheiten und Besonderheiten wie z.B. seinen kristallklaren Bach und den Winterschachtelhalm, verschiedenen Pilzarten und seltene Pflanzen.

Manuela Grochowiak-Schmieding, Mitglied des Landtages und Sprecherin der Grünen in Lippe, erklärte: "Seit 2007 veranstalten wir Grüne den Nationalparktag, der nicht nur auf großes Interesse stößt, sondern den Wunsch deutlich werden lässt, unsere natürlichen Schätze unter größtmöglichen Schutz zu stellen."

Sie kündigte an, dass auch im nächsten Jahr zu einer Aktion Nationalpark eingeladen werden wird.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG