Die Fantasie in der Religion

9. Forum Marianum mit Professor Günter Lange: Wie viel Freiheit steckt in den christlichen Bildern?

Warburg (NW/ab). "Ist Paulus vom Pferd gestürzt?" Das ist der Titel eines Vortrags, den der gebürtige Borgentreicher Theologie-Professor Günter Lange beim 9. Forum Marianum halten wird.

Dazu lädt der Ehemaligen-Verein des Gymnasiums seine Mitglieder sowie alle Interessenten ein. Das Forum Marianum findet am Sonntag, 9. August, um 16 Uhr im Musiksaal des Gymnasiums statt.

In seinem Vortrag beschäftigt sich Günter Lange mit der Glaubensfantasie in der christlichen Bildkunst. Dabei will er 18 prominente Bild-Beispiele erörtern, darunter das Bild von Paulus, dem Christus erscheint und der geblendet durch das Licht vom Pferd stürzt.

Bilder mit biblischen Themen sind für Günter Lange nicht bloß "schweigende Worte". Sie geben die Texte nicht eins-zu-eins wieder, sondern sind in ihrer Eigenart zu betrachten. Lange will die Freiheiten aufzeigen, die in manchen Bildern im Vergleich zu den biblischen Texten steckt. Wird die Botschaft durch diese Bilder verzerrt - oder wird sie sogar konkretisiert und aktualisiert? Im Zentrum von Langes Beobachtungen steht die Frage: Welche Rolle darf die Fantasie im Glauben spielen?

Professor Günter Lange wurde 1932 in Borgentreich geboren und wuchs in Warburg auf. Nach dem Abitur 1952 am Gymnasium Marianum studierte er Theologie in Paderborn und München. Zum Priester wurde er 1959 geweiht. Er war von 1969 bis 1997 Professor für Religionspädagogik - zuerst in Duisburg, dann an der Ruhr-Universität Bochum. Er lebt seit über 30 Jahren in einer Pfarrei im Duisburger Norden.

Vor seinem Vortag am Sonntag, 9. August, wird Günter Lange anlässlich des Gottesdienstes auf dem Altstadt-Markt, der um 10.15 Uhr beginnt, die Festpredigt halten.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group