0
Zahlreiche Besucher schauten sich die Ruinen der Holsterburg an. Um 1170 wurde die achteckige Burg der Ritter von Berkule angelegt und im Jahr 1294 zerstört. - © Hubert Rösel
Zahlreiche Besucher schauten sich die Ruinen der Holsterburg an. Um 1170 wurde die achteckige Burg der Ritter von Berkule angelegt und im Jahr 1294 zerstört. | © Hubert Rösel

Warburg Das sind die Pläne für die Anlage rund um die Holsterburg in Warburg

Eine Wallanlage wird die freigelegten Mauern umgeben

Dieter Scholz
21.03.2019 | Stand 20.03.2019, 20:01 Uhr

Warburg. Knapp 400.000 Euro wird es kosten: Die Holsterburg soll für Touristen und Interessierte erlebbar gemacht werden. Die Ausgrabungsstätte der Ruine zwischen Warburg und Calenberg war für die Archäologen eine Sensation. Denn das mittelalterliche Bauwerk ist die nördlichste achteckige Burg im deutschsprachigen Raum. Im Planungsausschuss wurden jetzt die Pläne der Außenanlage vorgestellt. Bis Ende des Jahres könnten die Arbeiten abgeschlossen sein, sagte Ulrich Klare vom städtischen Bauamt.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG