0
Warburg

Bierlaster kippt quer über die Autobahn

Unfall zwischen Lichtenau und Marsberg fordert zwei Verletzte / 20 Kilometer Stau

21.07.2014 | Stand 20.07.2014, 19:59 Uhr
Tausende in Scherben zersplitterte Flaschen des umgekippten Bierlasters liegen auf der Autobahn. - © FOTO: POLIZEI
Tausende in Scherben zersplitterte Flaschen des umgekippten Bierlasters liegen auf der Autobahn. | © FOTO: POLIZEI

Warburg (nw). Auf der Autobahn 44 in Fahrtrichtung Kassel, zwischen den Anschlussstellen Lichtenau und Marsberg wurden am Freitagabend bei einem schweren Verkehrsunfall zwei Personen verletzt.

Gegen 18 Uhr platzte bei einem mit vollen Bierkisten beladenem Sattelzug aus Sömmerda an der Antriebsachse linksseitig ein Reifen. Der 39-jährige Brummifahrer verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Der komplette Sattelzug stürzte auf die rechte Fahrzeugseite und blockierte die Fahrbahn in Fahrtrichtung Kassel. Ein zum Unfallzeitpunkt auf dem linken Fahrstreifen parallel zum Bierlaster fahrender Autofahrer aus Bochum konnte dem schleudernden Sattelzug nicht mehr ausweichen. Der VW-Fox des 26-Jährigen kollidierte mit dem Sattelschlepper. Bei dem Verkehrsunfall gerieten Fahrzeugteile auf die Gegenfahrbahn. Ein dort fahrendes Auto konnte ein Zusammenstoßen nicht mehr vermeiden. Bei dem Verkehrsunfall wurden der Sattelzugfahrer, sowie der Fahrer des Fox verletzt. Sie wurden mit Rettungsfahrzeugen der Feuerwehr in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Fahrer, der auf der Gegenfahrbahn mit seinem Auto gegen die Fahrzeugteile geriet, blieb unverletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die Autobahn in Fahrtrichtung Kassel für fünf Stunden voll und in Fahrtrichtung Dortmund teilweise gesperrt werden.

Es entstanden bis zu 20 Kilometer lange Staus. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 150.000 Euro.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.