0
Kooperieren: Rolf Deipenwisch (v. l.), Thorsten Frisch, Alexandra Engel, Uwe Schünemann, Melanie Ebert, Ulrich Hundertmark und Tanya Warnecke. - © Andreas Lueddecke
Kooperieren: Rolf Deipenwisch (v. l.), Thorsten Frisch, Alexandra Engel, Uwe Schünemann, Melanie Ebert, Ulrich Hundertmark und Tanya Warnecke. | © Andreas Lueddecke

Holzminden Neuer Studiengang an der HAWK "als Chance für die Region"

Die Fachhochschule in Holzminden bietet künftig einen Studiengang Betriebswirtschaft an und stellt ihre Pläne der Mittelstandsvereinigung vor

27.11.2015 | Stand 26.11.2015, 20:33 Uhr

Holzminden. Die Mittelstandsvereinigung (MIT) Holzminden war zu Gast bei der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Holzminden und informierte sich über das neue Angebot der Fachhochschule: Zum Wintersemester 2016/17 startet der Studiengang Betriebswirtschaft als berufsbegleitendes Angebot. "Das ist eine große Chance für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Region aber auch für die Betriebe, die händeringend gut ausgebildeten Nachwuchs suchen", bedankte sich der MIT-Kreisvorsitzende der Rolf Deipenwisch für die Einladung zur Vorstellung dieses neuen Bachelorstudienganges bei Dekanin Alexandra Engel.

Engel berichtete einleitend von der positiven Entwicklung der Hochschule. 1.345 Studierende seien der Beweis dafür.

Für den Landtagsabgeordneten Uwe Schünemann gehe mit dem neuen Studienangebot ein Wunsch in Erfüllung, so der Landtagsabgeordnete. Bereits vor einigen Jahren habe Rainer Vahland die Idee entwickelt, ein betriebswirtschaftliches Studium speziell für die Übernahme von Managementaufgaben in kleinen und mittelständischen Unternehmen anzubieten. Viele Gespräche mit der heimischen Wirtschaft und den zuständigen Stellen im Ministerium seien geführt worden. "Wir sind sehr froh, dass nunmehr das Ziel erreicht ist, " so Schünemann. Denn mit diesem Angebot könne die junge Generation besser an die Region gebunden werden.

Dank gebühre der Dekanin und der Präsidentin der HAWK, Christiane Dienel, für das Festhalten an diesen Plänen und das Engagement für den Holzmindener Standort.

Was das Außergewöhnliche an diesem Studiengang Betriebswirtschaft ist? Diese Frage beantwortete Studiengangsleiter Ulrich Hundertmark: "Das berufsbegleitende Teilzeitstudium führt nach neun Semestern zum Bachelorabschluss". 80 Prozent der Lehre werde online durchgeführt. Die vier Präsenzphasen pro Semester seien freitags und samstags. Diese vorwiegend digitale Lernform schaffe zeitliche und räumliche Flexibilität im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Privatleben. Ein digitaler Studiengang bedeute aber keinesfalls Anonymität. Die Lehrenden seien stets ansprechbar und würden sich Zeit für Inhalte und Fragen nehmen.

"Das Studium ist auf die Themen zugespitzt, die Unternehmen in unserer Region umtreiben", so Hundertmark. Spezifische Wertschöpfungsketten im ländlichen Raum sowie die institutionellen Betriebswirtschaftslehren für kleine und mittelständische Unternehmen seien dafür nur zwei Beispiele. Das Initiieren von Innovationsprozessen im Unternehmen und die Vorbereitung und Abwicklung der Unternehmensnachfolge stünden ebenfalls auf dem Lehrplan.

Die Präsentation wurde mit großem Beifall von den Mitgliedsbetrieben der Mittelstandsvereinigung aufgenommen. "Auch wenn sie mit dieser Form des Studiengangs Neuland an der HAWK Holzminden betreten, wird die Nachfrage enorm sein", prophezeite Rolf Deipenwisch. Die Wirtschaft im Landkreis Holzminden suche nach diesen Absolventen. "Es ist die richtige Antwort auf unsere demografische Entwicklung."

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group