CDU-Stadtverbandsvorsitzender Günther Ludwig, die Beigeordneten Klaus Schumacher und Dardo Franke, Presonalratsvorsitzender Dietmar Ferlemann, Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, Landrat Hubertus Backhaus, CDU-Fraktionsvorsitzender Manfred Schelhorn, Bürgermeister Hermann Hecker mit Enkel Leon zwischen Ehefrau Wilma (l.) und Schwiegertochter Cornelia Hecker und dahinter Schwiegersohn Markus Wieneke mit Tochter Carlotta sowie Anja Hecker-Wieneke und Christian Hecker. - © FOTO :BURKHARD BATTRAN
CDU-Stadtverbandsvorsitzender Günther Ludwig, die Beigeordneten Klaus Schumacher und Dardo Franke, Presonalratsvorsitzender Dietmar Ferlemann, Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, Landrat Hubertus Backhaus, CDU-Fraktionsvorsitzender Manfred Schelhorn, Bürgermeister Hermann Hecker mit Enkel Leon zwischen Ehefrau Wilma (l.) und Schwiegertochter Cornelia Hecker und dahinter Schwiegersohn Markus Wieneke mit Tochter Carlotta sowie Anja Hecker-Wieneke und Christian Hecker. | © FOTO :BURKHARD BATTRAN

Eine Ära geht zu Ende

Bürgermeister Hermann Hecker erhält zum Abschluss seiner Dienstzeit den Ehrenring der Kreisstadt

VON BURKHARD BATTRAN

Höxter. Am morgigen Sonntag feiert Höxters Bürgermeister Hermann Hecker seinen 68. Geburtstag. Dann zwingt ihn das Gesetz wegen Erreichung der Altersgrenze, das Stadthaus zu verlassen. Buchstäblich bis zum letzten Tag hat Bürgermeister Hecker als ein Muster an Pflichterfüllung seinen Dienst für die Kreisstadt versehen.

Am Donnerstagabend hatte er seine 79. und letzte Ratssitzung geleitet, routiniert und sachlich und ohne jegliches Abschiedspathos. Das fand gestern statt: Mit einem feierlichen Festakt im Historischen Rathaus ist Bürgermeister Hermann Hecker in den Ruhestand verabschiedet worden. Über 200 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Kirche und verschiedensten Institutionen waren gekommen. "Wer eingeladen wurde, ist auch hier, das zeigt die große Wertschätzung, die Bürgermeister Hecker auch über die Kreisstadt hinaus genießt", sagte Fraktionschef Manfred Schelhorn als Vertreter des Rats der Stadt Höxter.

Als ein bleibendes Zeichen der Wertschätzung der Stadt Höxter wurde Hecker als Höhepunkt des Festakts der Ehrenring der Stadt Höxter verliehen. Das ist ein breiter, goldener Ring, der wie ein Siegel das Wappen der Stadt Höxter trägt.

Seit der kommunalen Neuordnung 1970 wird der Ehrenring der Kreisstadt an Personen verliehen, die fünf Legislaturperioden dem Rat angehören oder sich in anderer Weise um die Stadt Höxter verdient gemacht haben. 22 Ehrenringträger sind der Stadtchronik verzeichnet. Davon waren der ehemalige Oberkreisdirektor Paul Sellmann und die früheren Ratsmitglieder Erich Lawynda und Hermann-Josef Grewe anwesend sowie der Laudator des Rats, CDU-Fraktionvorsitzender Manfred Schelhorn.

1970 begann auch Heckers Karriere bei der Stadt Höxter. Hecker ist kein Bürgermeister-Quereinsteiger. Vom Verwaltungslehrling hat sich Hecker bis zur Spitze hochgearbeitet. 1980 wurde Hecker Kämmerer der Stadt, 1997 wurde er zum Ersten Beigeordneten ernannt und 1999 zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister der Stadt Höxter gewählt - und 2004 wiedergewählt. Fast zehn Jahre stand Hecker an der Spitze der Stadt Höxter und fast 40 Jahre im Dienst der Stadt.

"Man kann von einem System Hecker sprechen, das die Stadt gelenkt hat", sagte der Laudator der Stadt Höxter, Klaus Schumacher, Erster Beigeordneter. 120 Millionen Euro Investitionen hat Hecker im Laufe der Jahrzehnte auf den Weg gebracht, stets zum Wohle der Kreisstadt. "Das Feld ist gut bestellt, nun erwarten wir mit Spannung den Neuanfang", sagte Schumacher, der für die CDU neben SPD-Kandidat Alexander Fischer und dem unabhängigen Kandidaten Hanns-Otto Löchter, das berufliche Erbe Heckers antreten möchte.

Rats-Sprecher Manfred Schelhorn würdigte Hermann Hecker als einen "Kampfgefährten mit Visionen und Engagement". Nicht nur zu verwalten, sondern zu gestalten, sei Heckers Credo gewesen, würdigte Schelhorn die Leistung des Bürgermeisters. Heckers besonderes Talent habe darin gelegen, "mutig nach vorne zu gehen und andere mitzunehmen", sagte Schelhorn. Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl betonte, dass Hermann Hecker seit der kommunalen Neuordnung durch sein langjähriges Wirken viel zur regionalen Identitätsbildung beigetragen habe.

Dem stellvertretenden Bürgermeister Günther Ludwig kam die Aufgabe zu, Hermann Hecker den Ehrenring der Stadt Höxter anstecken zu dürfen. "Stets unter vollen Segeln" habe Hecker als Kapitän das Schiff Kreisstadt gesteuert, sagte Ludwig. Als Bürgermeister hat Hecker 362 Pressekonferenzen, 105 Bürgersprechstunden und 912 Festreden gehalten. Mit den Worten "ich melde mich ab und sage Tschüss", beendete Hecker die 913.

In seinem Schlusswort dankte der aus Ovenhausen stammende Hermann Hecker vor allem seiner Ehefrau Wilma, die immer an seiner Seite stand um ihm Kraft gegeben habe. "Das Abschiednehmen fällt nicht leicht, als Bürgermeister der Stadt Höxter gedient zu haben, war die erfüllendste Aufgabe, die ich mir vorstellen konnte", sagte Hecker, der versprach "ein überzeugter Höxteraner zu bleiben".

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group