FDP-Chef Christian Lindner bei seinem Auftritt im Häcker-Wiehenstadion. Er wirbt für seine Partei und kritisiert die Grünen. - © Niklas Krämer
FDP-Chef Christian Lindner bei seinem Auftritt im Häcker-Wiehenstadion. Er wirbt für seine Partei und kritisiert die Grünen. | © Niklas Krämer
NW Plus Logo Rödinghausen

Auftritt in Rödinghausen: Warum FDP-Chef Lindner weiter an Laschet glaubt

Christian Lindner war zu Besuch im Häcker-Wiehenstadion in Rödinghausen. Er übte Kritik am TV-Triell und erzählte, warum ihm für eine Ampel-Koalition die Fantasie fehle.

Niklas Krämer

Rödinghausen. Politik-Prominenz zu Gast am Wiehen: FDP-Chef Christian Lindner hat dem Häcker-Wiehenstadion am Montagnachmittag einen Besuch abgestattet. Wie im Wahlkampf üblich, rührte er die Werbetrommel für seine Partei und den hiesigen FDP-Bundestagskandidaten Jens Teutrine. Und Lindner tippte, dass CDU-Kandidat Armin Laschet der neue Kanzler werden wird. Um 16.02 Uhr rollte die schwarze Limousine vor dem Stadion an. Wer im Fahrzeug fehlte: der FDP-Boss. Lindner war schon vorher ausgestiegen, die letzten Meter von der Straße aus ins Häcker-Wiehenstadion ging er zu Fuß...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG