Der "Rote Punkt" ist da: Die Mitglieder des Race Hawks BMX-Club freuen sich über die Baugenehmigung der Stadt Melle - © Thorsten Mailänder
Der "Rote Punkt" ist da: Die Mitglieder des Race Hawks BMX-Club freuen sich über die Baugenehmigung der Stadt Melle | © Thorsten Mailänder

Rödinghausen/Melle BMX-Club will expandieren und baut neue Wettkampfbahn

Der Verein zieht von Rödinghausen nach Melle. Doch da gibt es ein Problem: Die Landesgrenze

Thorsten Mailänder
16.05.2019 | Stand 16.05.2019, 17:08 Uhr

Rödinghausen/Melle. Der Vorstand des BMX-Club Race Hawks und seine Mitglieder sind glücklich und erfreut. „Kurz vor Ostern haben wird die Baugenehmigung für unsere neue BMX-Bahn auf dem bisherigen Sportplatz in Bruchmühlen durch die Stadt Melle erhalten", sagt Vorstandsmitglied Melanie Weintuch und hält den „Roten Punkt" hoch. Rund eineinhalb Jahre laufen die Vorbereitungen bereits. Der Verein hatte eigens zum 1. Januar 2018 seinen Vereinssitz von Rödinghausen nach Melle in Niedersachsen verlegt. Alle Verantwortlichen betonen aber, dass der bisherige Standort an der Straße „Im Kiebitzgrund" im Rödinghauser Ortsteil Bruchmühlen erhalten werden soll. „Wir haben in Rödinghausen gute Trainingsbedingungen und möchten die Anlage öffentlich weiter erhalten und intensiv nutzen. Außerhalb der Trainingszeiten darf hier jedermann fahren", fügt Melanie Weintuch hinzu und verweist auf die aushängenden allgemeinen Nutzungsbedingungen. "Die neue Strecke ist für Laien zu gefährlich" Diese Möglichkeiten wird es auf dem ehemaligen Sportplatz am Bruchmühler Bahnhof nicht geben. Die neue bundesligataugliche Wettkampfbahn wird doppelt so große Dimensionen und Hindernisse haben, wie die Bahn in Westfalen. „Die neue Strecke ist somit für Laien zu gefährlich. Eine Umzäunung wird sich nicht vermeiden lassen", sagt Weintuch. Noch ist auf dem alten Sportplatz nichts passiert, außer dass er frisch gemäht wurde. Zeitnah soll das Gelände abgesteckt werden. Es sind moderne Umkleiden und sanitäre Anlagen sowie ein Flutlicht geplant. Die Race Hawks wollen zukünftig nationale und internationale Wettkämpfe ausrichten. Die Nachbarschaft wurde über die bevorstehenden Veränderungen informiert. Die beiden Standorte sind nicht einmal zwei Kilometer von einander entfernt, doch es gibt die Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. „Die Grenze stellt für alle ein Problem dar. Sponsoren werden abgeschreckt. Die Gemeinde Rödinghausen kann uns in Niedersachsen nicht unterstützen", berichtet Melanie Weintuch. Die Anlage wird rund 300.000 Euro kosten Der 122 Mitglieder starke Verein möchte aber für die BMX-Sportler in Melle, Rödinghausen und den angrenzenden Städten und Gemeinden da sein und weiter expandieren. Schon jetzt sind die Race Hawks nach eigenen Angaben der größte BMX-Club Niedersachsens. Nach Aussage Weintuchs sind die Mitglieder aus Westfalen aktuell „leicht in der Mehrheit". Nach den derzeitigen Planungen soll die neue Wettkampfbahn im Jahre 2021 endgültig fertiggestellt sein. Melanie Weintuch schätzt den Wert der Sportanlage dann auf etwa 300.000 Euro. Zur Finanzierung und Unterhaltung hat der Vorstand ein ausgeklügeltes Sponsoren-Konzept erarbeitet, das auch einen Verkauf des Namensrechts für die neue BMX-Bahn vorsieht. Der Vorstand ist begeistert von den vielen ehrenamtlichen Helfern und hat ein Ziel: „Wir möchten noch in diesem Jahr auf der neuen BMX-Bahn fahren, und wenn es an Silvester ist", sagt Melanie Weintuch träumerisch, aber nicht unrealistisch.

realisiert durch evolver group