Zeigt den Plan: Straßen-NRW-Sprecher Sven Johanning steht am Rand der Detmolder Straße in Vlotho-Exter. Im Hintergrund ist neben dem Autobahnschild die Rodung zu erkennen. Dort wird die neue Knickstraße an einen Kreisel angebunden, der dort ebenfalls gebaut wird. - © Foto: Dirk Windmöller
Zeigt den Plan: Straßen-NRW-Sprecher Sven Johanning steht am Rand der Detmolder Straße in Vlotho-Exter. Im Hintergrund ist neben dem Autobahnschild die Rodung zu erkennen. Dort wird die neue Knickstraße an einen Kreisel angebunden, der dort ebenfalls gebaut wird. | © Foto: Dirk Windmöller

Löhne/Vlotho Neubau der Knickstraße beginnt am Montag

Kreiselbau: Teilsperrung der A2-Anschlussstelle Vlotho-West und der Detmolder Straße

Löhne/ Vlotho (nw). Am Montag beginnen die Arbeiten zum Bau der B611 zwischen der A2 Anschlussstelle Vlotho-West und der L773, Witteler Straße in Vlotho. Das ist der erste etwa 700 Meter lange Bauabschnitt der insgesamt etwa 5,7 Kilometer langen Baustrecke der B611 zwischen Vlotho-Exter und dem Wittel in Löhne. Dieser Bauabschnitt beinhaltet auch den Umbau der A2 Anschlussstelle Vlotho-West mit der L772, Detmolder Straße. Wo jetzt noch die provisorische Ampelkreuzung ist, wird zukünftig ein Kreisel entstehen, an dem dann auch die neue B611 angeschlossen wird. Für den Bau des Kreisels muss die Detmolder Straße zwischen dem vorhandenen Kreisel mit der Herforder Straße und der Einmündung der L773, Witteler Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Eine großräumige Umleitung für die L772, Detmolder Straße ist über Vlotho, Bad Oeynhausen und die Lohe ausgewiesen. Davon betroffen ist dann auch die nördliche Auf- und Abfahrt der A2. Während der Bauzeit von etwa einem Jahr kann dann aus Richtung Hannover nicht von der A2 abgefahren und in Richtung Dortmund aufgefahren werden. Je nachdem von wo man kommt oder hin will, sollten dafür dann die A2-Anschlussstellen Bad Oeynhausen oder Herford-Ost benutzt werden. Der Bauauftrag für diesen Bauabschnitt ist an die Arbeitsgemeinschaft Depenbrock/Kemna für etwa 2,2 Millionen Euro vergeben worden.

realisiert durch evolver group