Information ist beim Thema Corona das A und O. Doch nicht alle Menschen können sich die jeweiligen Infos selbstständig zusammensuchen. - © Thorsten Ulonska
Information ist beim Thema Corona das A und O. Doch nicht alle Menschen können sich die jeweiligen Infos selbstständig zusammensuchen. | © Thorsten Ulonska

NW Plus Logo Herford Migranten in der Pandemie: Wenn Sprache die Covid-Bekämpfung bremst

Das Virus verbreitet sich schnell, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammenleben. Wichtig sind da vor allem Informationen. Die sind aber oftmals zu bürokratisch. Auch niederschwellige Impfangebote könnten eine Lösung sein.

Susanne Barth

Herford. Alle Menschen sind von der Pandemie betroffen. Doch Corona trifft nicht alle Menschen gleichermaßen. Der soziale Status und die Lebenssituation spielen eine Rolle dabei, wie hoch die Ansteckungsgefahr ist. Auch der Zugang zu Informationen, wie diese aufbereitet sind und die Sprachkenntnisse sind nicht zu vernachlässigen. Das mache sich bei ständigen Wechsel der Regeln bemerkbar, sagen Nataša Stancic und Keywan Berenjian vom Fachdienst Migration und Integration der Arbeiterwohlfahrt (AWO). „Beim Thema Corona muss man viel selbst recherchieren...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren