0
Harvester: Der Holzvollernter sägt Fichten, die der Laie für gesund halten könnte. Sie sind aber schon vom Borkenkäfer befallen. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Harvester: Der Holzvollernter sägt Fichten, die der Laie für gesund halten könnte. Sie sind aber schon vom Borkenkäfer befallen. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford Der Wald auf dem Stuckenberg stirbt

Klimawandel: Borkenkäfer wütet nach dem extrem trockenen Sommer in den Fichtenbeständen. In den nächsten Wochen sind die Waldwege abschnittsweise für Forstarbeiten gesperrt

Frank-Michael Kiel-Steinkamp
26.10.2018 | Stand 25.10.2018, 20:21 Uhr
Schadensbild: Hier hat der Borkenkäfer seine Gänge gebaut. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Schadensbild: Hier hat der Borkenkäfer seine Gänge gebaut. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford. "Die Situation ist so dramatisch, dass man sagen muss: Unser Wald stirbt", sagte gestern Forstdirektor Dirk Kreienmeier vom Regionalforstamt Hochstift. Er hatte zusammen mit Förster Carsten Bölts zu einem Ortstermin im Stuckenberg eingeladen, um die verheerenden Schäden zu zeigen, die der Borkenkäfer im extrem trockenen Sommer in den Fichtenbeständen angerichtet hat. Auch Laubbäume geben Grund zur Sorge.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG