0
Wird heller und freundlicher: Die Unterführung am Steintor. Mathias Polster zeigt, wo der Künstler bereits mit seiner Arbeit angefangen hat. - © Christina Römer/nw
Wird heller und freundlicher: Die Unterführung am Steintor. Mathias Polster zeigt, wo der Künstler bereits mit seiner Arbeit angefangen hat. | © Christina Römer/nw

Herford So soll die Herforder Innenstadt nach vorn gebracht werden

Innenstadtverein: Mathias Polster ist die ausführende Hand von "in Herford". Er versucht, mehr Schwung in die Umsetzung von Projekten zu bringen

Christina Römer
06.08.2018 | Stand 06.08.2018, 11:33 Uhr
Der Eigentümer ist bereit: Das Eckhaus an der Radewiger Brücke soll zum neuen Blickfang in der Innenstadt werden. - © Christina Römer/nw
Der Eigentümer ist bereit: Das Eckhaus an der Radewiger Brücke soll zum neuen Blickfang in der Innenstadt werden. | © Christina Römer/nw

Herford. Was lange währt. . . Durch die Arbeit für den Innenstadtverein hat Mathias Polster eines gelernt: "Sobald man im öffentlichen Raum etwas verändern will, gerät man in die Mühlen der Bürokratie." Und: "Dann muss man einen langen Atem haben." Der Stadtführer und Stuckateurmeister ist seit März so etwas wie die ausführende Hand des Innenstadtvereins "in Herford". Offizieller Titel: Projektmanager. "Das passt aber nicht ganz. Ich entwickle Ideen, aus denen später vielleicht Projekte werden. Dann versuche ich diese umzusetzen, indem ich viele Leute zusammenbringe."

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren