0
Luftbild: Förster Carsten Bölts hat mit einer Drohne die Sturmschäden des Waldes im Stuckenberg festgehalten. - © Carsten Bölts
Luftbild: Förster Carsten Bölts hat mit einer Drohne die Sturmschäden des Waldes im Stuckenberg festgehalten. | © Carsten Bölts

Herford Sturmtief Friederike hat im Stuckenberg immense Schäden verursacht

Das Betreten des Waldes zwischen Hotel Waldesrand und Bismarckturm ist derzeit lebensgefährlich.

Christian Geisler
14.02.2018 | Stand 14.02.2018, 13:24 Uhr
Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford. "Es sieht verheerend aus", beschreibt Carsten Bölts den Zustand von Teilen des Waldes auf dem Stuckenberg nach dem Sturm "Friederike". Der Förster vom Landesbetrieb Wald und Holz ist zuständig für den sogenannten Staatswald: Das beliebte Naherholungsgebiet der Herforder gehört dem Land Nordrhein-Westfalen.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG