0
Kommunikation mit seinem Werk: Horst Perlick hat den Ohrenmenschen geschaffen, damit dieser mit den Menschen in Kommunikation tritt. ?Durch das Hören leitet der Ohrenmensch eine Veränderung zum Guten ein?, sagt Perlick. ?Es entsteht ein neuer, ein erneuerter Mensch ? ein Mensch, der sein animalisches Wesen verliert und in der Lage ist, gerecht, friedliebend, fürsorglich und liebend zu sein.? FOTOS: ANNIKA FALk
Kommunikation mit seinem Werk: Horst Perlick hat den Ohrenmenschen geschaffen, damit dieser mit den Menschen in Kommunikation tritt. ?Durch das Hören leitet der Ohrenmensch eine Veränderung zum Guten ein?, sagt Perlick. ?Es entsteht ein neuer, ein erneuerter Mensch ? ein Mensch, der sein animalisches Wesen verliert und in der Lage ist, gerecht, friedliebend, fürsorglich und liebend zu sein.? FOTOS: ANNIKA FALk

Bünde Ohrenmensch auf Augenhöhe

Skulptur von Horst Perlick wandert durch die Stadt und soll sich in der ganzen Welt verbreiten

12.07.2014 | Stand 11.07.2014, 18:44 Uhr

Bünde. Ganz kurz stand der Ohrenmensch, eine durchaus umstrittene Skulptur, gestern auf dem Goetheplatz. Für einen Pressetermin - anschließend rollte die Figur des Künstlers Horst Perlick durch die Fußgängerzone bis zum Museum. Dort ist der Ohrenmensch in den nächsten Monaten zu sehen. Die Idee ist aber eigentlich eine überregionale Verbreitung.

Ähnlich wie die Figur des Leinewebers in Bielefeld wolle man möglichst viele Unternehmen und Privatpersonen in Bünde davon begeistern, eine 2,20 Meter hohe Plastik des Ohrenmenschen zu kaufen. Dafür hat sich Horst Perlick Hilfe von der Bielefelder Werbeagentur Eigenrauch geholt, die sich auch um die Vervielfältigung des Ohrenmenschen kümmert.

Der Ohrenmensch, der vor 30 Jahren in Bünde "geboren" wurde, soll ein Sinnbild für Frieden, Völkerverständigung und Aussöhnung gegen Unterdrückung, Gewalt und Rassismus sein. Dass die Skulptur in Bronze gegossen als eine Art Mahnmal dauerhaft auf dem Goetheplatz aufgestellt wird, hat der Stadtrat mehrheitlich abgelehnt. "Es ist schwierig, wenn eine Plastik im öffentlichen Raum steht", sagt Museumsleiter Michael Strauß. "Es gibt dann verschiedene Ebenen der Betrachtung." Die Botschaft des Ohrenmenschen würden viele - ohne Erklärung - nicht sofort erkennen. "Wenn die Aussage nicht gleich greifbar ist, treten ästhetische Gründe in den Vordergrund, dann sagen viele: ,gefällt mir nicht´", so Strauß. Auch deshalb habe es eine kontroverse Diskussion in der Stadt gegeben.

Doch nun sei der Ohrenmensch "weiterentwickelt" worden, so Strauß. Er sei jetzt keine klassische Plastik mehr, sondern mit Aktionen versehen. So wurde er gestern für Dreharbeiten des WDR durch Bünde gerollt - vom Goetheplatz über die Fußgängerzone bis zum Museum. "Viele Menschen haben ihn erkannt und sich mit ihm fotografieren lassen", freut sich Werbeagentur-Chef Ralf Eigenrauch, der Horst Perlick unterstützt. Außerdem komme jetzt ein kommerzieller Aspekt dazu. Horst Perlick will Skulpturen des Ohrenmenschen verkaufen, um das Projekt weiterzubringen. "Ziel ist es, dass der Ohrenmenschen sich über die ganze Welt verbreitet", sagt Michael Strauß.

Das Konzept greife den Ursprungsgedanken wieder auf, so Perlick. Denn der Ohrenmensch sei bereits 1984 entstanden, wurde drei Jahre später nach einer öffentlichen Diskussion am Gymnasium am Markt weiterentwickelt. "Da ging es um die Schuld der Bünder in der NS-Diktatur", erinnert sich der gebürtige Berliner, der damals seiner Frau an die Else gefolgt war. "Das hat mich auf die Idee zum Ohrenmenschen gebracht." Dieser ist als Miniatur 1984 im Dammhaus gezeigt worden. Jetzt ist er sozusagen "zurückgekommen", denn die Ausstellung mit rund 100 Werken von Horst Perlick wird am 31. August im Museum unter dem Titel "Malerei und Skulptur zwischen Wildheit und Aussöhnung" eröffnet. Der Ohrenmensch steht nicht im Mittelpunkt, wird aber während der Öffnungszeiten vor dem Eingang zu sehen sein - inklusive einer Erklärung.

Information
  • Der Ohrenmensch kann in 2,20 Meter Größe aus Glasfieber für 1.950 Euro gekauft werden, die 45 Zentimeter große Skulptur aus Kunstharz kostet rund 85 Euro.
  • Der Reinerlös wird in die Erweiterung des Projektes investiert.
  • Weitere Informationen und Kontakt im Internet unter www.derohrenmensch.de

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!

NW News

Jetzt installieren