0
Der neue St.-Achatius-Schützenkönig Michael Brechmann (l.) sieht seiner Regentschaft mit Ehefrau Katrin und den beiden Kindern Niklas und Jenna freudig entgegen – vor allem auch, weil er seinen Hofstaat hinter sich weiß. - © FOTO: DEMO
Der neue St.-Achatius-Schützenkönig Michael Brechmann (l.) sieht seiner Regentschaft mit Ehefrau Katrin und den beiden Kindern Niklas und Jenna freudig entgegen – vor allem auch, weil er seinen Hofstaat hinter sich weiß. | © FOTO: DEMO

SHS Ratsherr wird König

St.-Achatius-Schützenbruderschaft freut sich über sehr gut besuchtes Vogelschießen

04.05.2013 | Stand 02.05.2013, 20:34 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock (demo). Unter tosendem Applaus und auf Schultern getragen wird Michael Brechmann für seinen Erfolg gefeiert. Vom Schießstand tragen ihn seine Schützenbrüder zu einem Podest. Hier wird er von Ehefrau Katrin in den Arm genommen und zu seinem Erfolg beglückwünscht. Während drei laute Kanonenschüsse zu seinen Ehren erschallen, ist der Andrang auf den Bezwinger des Holzadlers groß. Erfreut schüttelt der neue Schützenkönig viele Hände und sagt: "Ich bin sehr überrascht, dass ich es geschafft habe, aber auch sehr gespannt auf die kommenden Wochen und Monate."

Die Sonne strahlt, es weht ein leichter Wind und der Schützenplatz der St.-Achatius-Bruderschaft ist gefüllt von Blasmusik, Grillfleischgeruch, Feststimmung und nicht zuletzt Ehrgeiz. Ab 14 Uhr wetteiferten die in grüne Uniformen gekleideten jungen und älteren Herren darum, wer den hölzernen Vogel abschießt. Fast hat es den Eindruck, als hielte sich das gesamte Dorf am Tag der Arbeit auf dem Gelände am Furlbach auf. Der Schriftführer der St.-Achatius-Schützen Hermann Rodenbeck erklärt dazu, dass "nicht nur heimische Dorfbewohner hier sind, sondern auch viele Gäste von außerhalb".

Nachdem Sven Prigge sich zum Prinzen der Jungschützen schießt, geht gegen 16 Uhr das Wetteifern um die Thronfolge los. Es dauert nicht lange, bis der Vogel im Kugelfang die Krone an Frank Hachmann (41. Schuss), den Apfel an Olaf Niendorf (43. Schuss) und das Zepter an Sven Bader (50. Schuss) hergeben muss. Im Anschluss an diese schnelle Beute hält sich der Holzadler dann aber wacker auf der Stange. Mehr als doppelt so viele Schüsse sind nötig, um ihn herunterzuholen. Erst nach dem 111. Anlegen, Anvisieren und Abdrücken gelingt Michael Brechmann der "Königsschuss". Der Ratsherr ist seit zehn Jahren Mitglied in Stukenbrock-Sennes Schützenverein, aber in diesem Jahr zum ersten Mal im Schießstand aktiv. "Die Entscheidung mitzumachen war spontan", erklärt der CDU-Kommunalpolitiker, so dass er überhaupt nicht mit diesem Erfolg gerechnet habe.

Überrascht und erfreut, nimmt Brechmann die Gratulationen und die Königskette seines Vorgängers Rolf Schniedermann entgegen und bekommt bei der Amtsübergabe seinen ersten Königsorden angesteckt. Im Anschluss daran nutzt der frischgebackene Regent die Gelegenheit, um mit seinem Hofstaat das weitere Vorgehen zu planen.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group