0
Professor Arno Könne in seinem Arbeitszimmer, in dem sich Hunderte von Büchern befinden. Er selbst hat vieles veröffentlicht, was später zu Standardwerken wurde. - © FOTO: HANS-HERMANN IGGES
Professor Arno Könne in seinem Arbeitszimmer, in dem sich Hunderte von Büchern befinden. Er selbst hat vieles veröffentlicht, was später zu Standardwerken wurde. | © FOTO: HANS-HERMANN IGGES

Schloß Holte-Stukenbrock Klönne will die rote Fahne

Streit um Spitze des Obelisken: Paderborner Professor ist Zeitzeuge

VON SABINE KUBENDORFF
14.04.2011 | Stand 13.04.2011, 19:44 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. "Das waren wahrlich keine Stalinisten!" Professor Arno Klönne spricht über sowjetische Soldaten, die in Stukenbrock-Senne zwischen 1941 und ’45 im Kriegsgefangenenlager inhaftiert waren, die er noch in den Kriegsjahren und direkt danach persönlich kennengelernt hat. Mit denen er sich auch viele Jahre später immer wieder ausgetauscht hat.

Der emeritierte Soziologe und Politikwissenschaftler hat sich als Zeitzeuge zu Wort gemeldet im Streit um den Obelisken auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof . Wie wiederholt berichtet, hatten dieÜberlebenden des Kriegsgefangenenlagers Stalag 326 auf die Spitze eine rote Sowjet-Flagge aus Glas aufgepflanzt. Die war 1956 in den Zeiten des Kalten Krieges ausgetauscht worden gegen ein orthodoxes Kreuz. Nun soll wieder das kommunistische Symbol auf die Spitze, worüber ein heftiger Streit entbrannt ist.

Arno Klönne will die rote Fahne zurück. "Denkmalschutz", sagt der bekennende Linke, "müsste meines Erachtens bedeuten, dass ein Symbol der Erinnerung die Form behält, für die sich jene Menschen entschieden hatten, aus deren Lebensgeschichte es hervorging. Alles andere wäre Verfälschung von Geschichte."

Als Zehnjähriger war Klönne mit seiner Familie aus dem zerbombten Bochum nach Hövelhof gezogen. Das war 1931. Sein Vater war Lehrer und unterrichtete auch Musik. "Er schenkte den Kriegsgefangenen Noten", berichtet Klönne. Viele sowjetischen Soldaten arbeiteten damals außerhalb des Lagers, so ergaben sich Kontakte zur Bevölkerung und eben auch zu Familie Klönne. "Es tat den Gefangenen gut, wenn sie mal aus dem Lager rauskamen, auch weil sie draußen ein bisschen besser verpflegt wurden." Arno Klönne kann sich noch gut an den Anblick des Lagers von der Straße aus erinnern, an die "erbärmlichen Verhältnisse". Die Russen seien schlechter behandelt worden als westliche Kriegsgefangene. "Aber trotzdem wurde im Lager Musik gemacht." Die Noten der Familie Klönne trugen dazu bei, die Gefangenschaft erträglicher zu machen.

Die Soldaten lernten ein bisschen Deutsch, Unterhaltungen wurden möglich. "Die meisten", berichtet der jetzt fast 80-Jährige, "waren keine Bewunderer Stalins. Aber die sowjetische Flagge war das Symbol, unter dem sie gekämpft haben." Das dürfe man nicht mit Begeisterung für den Stalinismus verwechseln.

Nach der Befreiung des Lagers durch die Amerikaner im April vor 66 Jahren hatten sowjetischen Soldaten wieder die Familie Klönne besucht, um sich noch einmal zu bedanken. Sie berichteten von sich und Kameraden, dass so mancher vor ihnen die Rückkehr in die kommunistische Heimat fürchtete. "Sie ahnten wohl schon, dass sie nicht gut behandelt werden würden", beschreibt Arno Klönne. Tatsächlich wurden "sie noch einmal bestraft".

Viele "kamen in Lagerhaft, wurden von beruflichen Karrieren ausgeschlossen". Einige der befreiten Soldaten waren wegen ihrer Vorahnung untergetaucht, Arno Klönne hielt den Kontakt zu manchem und lernte Ende der 40er/Anfang der 50er Jahre über Bekannte weitere kennen. Er nahm später oft an den Gedenkveranstaltungen des Arbeitskreises "Blumen für Stukenbrock" auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof teil, auf dem der umstrittene Obelisk steht. Dabei machte er die Bekanntschaft weitere Überlebende. Nach Klönnes Schilderung wollten sie die rote Fahne zurück. "Man kann das Historische eben nicht einfach wegwischen."

In der Diskussion um Fahne oder Kreuz bezeichnet es der Professor als "absurd", dass mit der roten Flagge "ein Zeichen für den Stalinismus und dessen Verbrechen gesetzt worden sei oder für die Vernichtung der Religion". Über das Verhältnis der Gefangenen zur orthodoxen Kirche "war mit der sowjetischen Fahne so oder so gar nichts gesagt, und in dieser Hinsicht gab es auch keine einheitliche Meinung unter den Lagerinsassen".
     

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG