Großkatzen wie die weißen Tiger werden in Amerika geimpft. Im Safariland hat es noch keine Coronainfektion bei Tieren gegeben. - © Karin Prignitz
Großkatzen wie die weißen Tiger werden in Amerika geimpft. Im Safariland hat es noch keine Coronainfektion bei Tieren gegeben. | © Karin Prignitz
NW Plus Logo Schloß Holte-Stukenbrock

Safariland impft seine Tiere nicht gegen Corona

Zoos in den USA verabreichen bedrohten Tieren wie Orang-Utans und Großkatzen den Coronaschutz. Eine Tierschutzorganisation ruft dazu auf, Zoos jetzt nicht zu besuchen.

Sigurd Gringel

Schloß Holte-Stukenbrock. Während Haustiere offenbar keine Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus spielen, können sich manche Zootiere durchaus anstecken. Besonders Menschenaffen sind gefährdet, weil sie in ihren biologischen Eigenschaften Menschen sehr ähnlich sind, teilt die Tierschutzorganisation „Peta“ mit. Aber auch über Erkrankungen von Großkatzen in Zoos wie Leoparden oder Tigern wird weltweit berichtet. Die Verantwortlichen des Safarilandes beobachten die Entwicklungen aufmerksam...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG