Während die erst 2011 am Flughafen fertiggestellten Wohnungen – an ihnen sind die Briten wohl besonders interessiert –, gut in Schuss sind (hinten), nagt an anderen Stellen der Zahn der Zeit. - © Robert Becker
Während die erst 2011 am Flughafen fertiggestellten Wohnungen – an ihnen sind die Briten wohl besonders interessiert –, gut in Schuss sind (hinten), nagt an anderen Stellen der Zahn der Zeit. | © Robert Becker

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Sind zehn Jahre Planung in den Sand gesetzt, wenn die Briten zurückkehren?

Die Politiker in Harsewinkel fühlen sich verschaukelt. Wie könnte der Ausfall an Gewerbe- und Industriefläche kompensiert werden? Ein Überblick.

Robert Becker

Harsewinkel. „Wir haben deutlich gemacht, dass es für uns eine Katastrophe ist. Die Fläche ist bedeutsam für den ganzen Betrieb.“ Harsewinkels Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide gab den Mitgliedern im Haupt- und Finanzausschuss eine Mitteilung darüber, wie die drei beteiligten Kommunen Gütersloh, Herzebrock-Clarholz und Harsewinkel über die mögliche Rückkehr der britischen Streitkräfte an den Flughafen Gütersloh informiert wurden Heinz Bünnigmann (CDU) hatte eingangs der Sitzung gefragt, warum das nie thematisiert wurde. Bünnigmann fühlte sich verschaukelt...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema