Güterslohs Bürgermeister Norbert Morkes hat jetzt zur Debatte um den Ballermann-Hit "Layla" Stellung bezogen. - © Jens Dünhölter
Güterslohs Bürgermeister Norbert Morkes hat jetzt zur Debatte um den Ballermann-Hit "Layla" Stellung bezogen. | © Jens Dünhölter

NW Plus Logo Gütersloh Sollte der Schlager "Layla" auch in Gütersloh verboten werden, Herr Morkes?

Der Ballermann-Hit steht unter Sexismus-Verdacht. Manche Städte wollen ihn aus den Volksfest-Zelten verbannen. Wie steht man in Gütersloh und Region zum Verbot?

Matthias Gans
Christian Bröder

Gütersloh. Ukrainekrieg? Gas-Stopp? Atomkraft-Renaissance? All diese Themen werden im Moment durch eine einzige wichtige Frage verdrängt: Gehört „Layla“ verboten? Gemeint ist der Ballermann-Sommerhit des Duos DJ Robin & Schürze, der seit Wochen auf Platz eins in den Charts und nun in aller Deutschen Munde ist. Denn um das Lied über die „Puffmutter Layla“, die wahrscheinlich nur deshalb so heißt, weil es sich so schön auf „geiler“ reimt, ist eine Sexismus-Debatte entbrannt.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema