0
Nach einem Corona-Ausbruch in der Belegschaft musste Tönnies seinen Hauptproduktionsbetrieb bis auf weiteres herunterfahren. Sogar die Bundeswehr war für die Testung der Arbeiter angerückt. - © picture alliance/dpa
Nach einem Corona-Ausbruch in der Belegschaft musste Tönnies seinen Hauptproduktionsbetrieb bis auf weiteres herunterfahren. Sogar die Bundeswehr war für die Testung der Arbeiter angerückt. | © picture alliance/dpa

Kreis Gütersloh Nach Tönnies-Gau hängen Forderungen in Warteschleife fest

Die Frage nach der Kostenübernahme für die Folgen des dramatischen Coronavirus-Ausbruchs im Schlachtkonzern ist bis heute unbeantwortet. Konkret äußern will sich auf NW-Nachfrage keiner.

Roland Thöring
27.02.2021 | Stand 27.02.2021, 11:27 Uhr
Irja Most

Anja Hustert

Kreis Gütersloh. Wie steht es um die Verhandlungen des Kreises Gütersloh mit der Firma Tönnies? Als die Kreisregion nach einem massiven Corona-Ausbruch in seinem Zerlegebetrieb im Juni 2020 in seinen zweiten Lockdown fiel, da versprach der Firmenchef des Schlachtkonzerns, Clemens Tönnies, vor laufenden Fernsehkameras, dass er die Kosten für die kostenlosen Corona-Tests der Bevölkerung übernehmen werde.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG