0
Kein Stress, kein Meckern, kein Leistungsdruck: In der Gütersloher Schulstation lernen Kinder eine Schule noch mal anders kennen. Kimberly gehört auch dazu. Zusammen mit Sonderpädagoge Michael Pohl lernt sie, ihre Angst vor dem Schulalltag aus der Vergangenheit zu überwinden. Dabei ist längst nicht alles gut. Aber es wird besser. - © Andreas Frücht
Kein Stress, kein Meckern, kein Leistungsdruck: In der Gütersloher Schulstation lernen Kinder eine Schule noch mal anders kennen. Kimberly gehört auch dazu. Zusammen mit Sonderpädagoge Michael Pohl lernt sie, ihre Angst vor dem Schulalltag aus der Vergangenheit zu überwinden. Dabei ist längst nicht alles gut. Aber es wird besser. | © Andreas Frücht

Gütersloh Warum immer mehr Kinder Probleme mit der Regelschule haben

Die 14-jährige Kimberly hat sich auf der Regelschule nicht mehr zurechtgefunden. Sie ist kein Einzelfall. Die Zahl der Schulschwänzer nimmt deutlich zu. Viele Kinder verweigern sich komplett. Aber warum?

Jeanette Salzmann
14.07.2018 | Stand 13.07.2018, 20:05 Uhr

Gütersloh. Ganz oben auf dem Zeugnis, gleich unter der Namensnennung, sind sie aufgeführt. Unter Kimberly Schmidt stehen 344 Fehlstunden. Einige davon unentschuldigt. "Stimmt gar nicht", sagt Mutter Katja, "alle Stunden sind entschuldigt. Das ging ja gar nicht anders." Wochenlang hat der Hausarzt Atteste ausgestellt, damit Kimberly "schwänzen" kann. Es scheint der einzige Ausweg. Die 14-Jährige leidet am Syndrom "Schule". Statistisch betrachtet ein Totalausfall. Menschlich betrachtet ist Kimberly verloren gegangen in einem System, das darauf beruht, dass Kinder funktionieren. Tun sie es nicht, beginnt ein Leid, das in Deutschland keinen Weg kennt.

realisiert durch evolver group