Gütersloh/Bonn Nicolas Altstaedt erhält Beethoven-Ring 2015

Ehrung: Der aus Gütersloh stammende Cellist setzt sich klar gegen internationale Konkurrenz durch

Ausgezeichnet: Cellist Nicolas Altstaedt. - © Marco Borggreve
Ausgezeichnet: Cellist Nicolas Altstaedt. | © Marco Borggreve

Gütersloh/Bonn. Der Beethovenring 2015 geht an den in Gütersloh aufgewachsenen Cellisten Nicolas Altstaedt. Das teilte der Vorsitzende des Bonner Kulturvereins "Bürger für Beethoven", Stephan Eisel, mit: "Die Abstimmung unserer Mitglieder fiel sehr eindeutig aus. Mit Nicolas Altstaedt hat ein Künstler gewonnen, der sich durch herausragende Interpretation klassischer Werke und auch zeitgenössischer Musik auszeichnet. Das ist ganz im Sinn Ludwig van Beethovens, der die Musik seiner Zeit immer wieder erweiterte und Gattungsgrenzen sprengte."

Der Beethoven-Ring wird in einer schriftlichen Abstimmung von den fast 1.500 Mitgliedern der "Bürger für Beethoven" unter den fünf jüngsten Solisten des Beethovenfestes vergeben, die ein Beethovenwerk darbieten. Der 1982 in Heidelberg geborene Nicolas Altstaedt setzte sich bei der Wahl mit 47 Prozent deutlich gegen den Pianisten Herbert Schuch (19 Prozent) durch. Die Mitbewerber Soo-Joung Ann (Klavier), Patrick Lange (Dirigent) und Aurelien Pascal (Violoncello) folgten auf den Plätzen.

Nicolas Altstaedt bezeichnete die Auszeichnung mit dem Beethoven-Ring als "besondere Ehre". "Anerkennung von den Menschen ausgesprochen zu bekommen, die meine Bewunderung für das unentbehrliche Phänomen Beethoven so leidenschaftlich teilen, bedeutet für mich Zuspruch, Musik und Ideale dieses Genies zu leben und weiterzutragen. Mein besonderer Dank gilt meinem Duopartner Alexander Lonquich, steter echter Inspirator und Vorbild an musikalischer Integrität, als auch meinem Lehrer Eberhard Feltz, der mir immer wieder aufs Neue die Ohren öffnet."

Altstaedt ist ein vielseitiger Musiker, dessen künstlerischer Bogen sich von der historischen Aufführungspraxis über das klassische Cello Repertoire bis zur Auftragsvergabe neuer Werke spannt. Er gewann zahlreiche internationale Wettbewerbe und arbeitet mit führenden Orchestern zusammen. 2011 wurde ihm auf Vorschlag von Gidon Kremer die künstlerische Leitung des Kammermusikfestes Lockenhaus übergeben, das seit 2012 unter seiner Ägide stattfindet.

Beim Beethovenfest interpretierte Altstaedt im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses drei Sonaten für Violoncello Beethovens. Der Beethoven-Ring wird im Frühjahr nächsten Jahres bei einem eigenen Konzert im Beethovenhaus verliehen. Gestiftet wird der Ring von den Eheleuten Sabine und Martin Schmid. Bisherige Preisträger waren unter anderem Gustavo Dudamel (2004), Julia Fischer (2005), Lisa Batiashvili (2006) und Lauma Skride (2008). Stephan Eisel wies darauf hin, dass sich alle Preisträger in der internationalen Spitzenklasse etabliert haben.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group