0
Adolf Klenk liest die aktuellen Eintragungen bei Facebook. Unter anderem ist dort folgende Verballhornung zu entdecken: "LaborKlenk Dr. Chef hat keine Lust auf Glatze polieren, er tut etwas dagegen!" - © FOTO: BARBARA FRANKE
Adolf Klenk liest die aktuellen Eintragungen bei Facebook. Unter anderem ist dort folgende Verballhornung zu entdecken: "LaborKlenk Dr. Chef hat keine Lust auf Glatze polieren, er tut etwas dagegen!" | © FOTO: BARBARA FRANKE

BIELEFELD Der Doktor aus der Fernsehwerbung

"In der Tat": Bielefelder Laborchef Adolf Klenk, die neue Kultfigur

05.03.2011 | Stand 02.09.2015, 11:37 Uhr

Bielefeld. Die Welt des Doktors Adolf Klenk war bis vor wenigen Monaten noch in Ordnung. Tagsüber forschte er im Bielefelder Labor bei Dr. Wolff, abends folgte sporadisch ein Auftritt im TV-Spot, in dem der Wissenschaftler die Ursache für Haarausfall erklärt. Bis Youtube und Facebook den Mann im weißen Kittel entdeckten. Was seitdem passiert – eine unglaubliche Geschichte, in der Tat.

Das Filmchen kommt eher bieder daher. Klenk spricht nur zwei kurze Sätze. So weit, so gut. Wäre da nicht diese Floskel. "In der Tat". Diese drei Wörter schafften es zum Kultspruch nicht nur der Internetgemeinde.

Links zum Thema
Dr. Klenks Werbespot

Vier Jahre ließ der Spot die Umsatzzahlen der koffeinhaltigen Alpecin-Produkte nach oben schießen. Die Neugier der Zuschauer auf den Protagonisten hielt sich zunächst in Grenzen. Bis Facebook Klenk entdeckte und seine Mitglieder ihn zum Freak stilisierten. Mit viel Spott und Hohn, sogar einem Rap bei Youtube wird neuerdings der Mann bedacht, sein Name unter Einspielung harter Elektroklänge zerhackt.

"Vielen Dank, Dr. Klenk,"

Im Internet gibt es an Klenk viele Fragen. Etwa: " Gibt es ,In der Tat’ als Klingelton? Ich brauch das unbedingt!" Oder: "Dr. Klenk , Sie haben ihren Doktortitel aber doch in der Tat mit ehrlicher Forschung errungen und nicht wie dieser zu Guttenberg alles abgeschrieben, oder?"

Klenk sei nicht nur ein Experte auf dem Gebiet des Haarausfalls, er sei "ebenso ein Meister der angewandten rhetorischen Kommunikation !!!", spöttelt jemand in Norddeutschland.
Ein anderer Autor formuliert stellvertretenden für eine Reihe anderer: "Vielen Dank, Dr. Klenk, dass Sie uns zum Lachen bringen."

Der Laborchef sieht den Wirbel um seine Person gelassen. Er selbst hat vor zehn Jahren die Wirkung des Coffeins auf den Haarwuchs entdeckt. In der Öffentlichkeit zu stehen sei "mal ganz nett", so der 56-Jährige. Er sehe sich aber keinesfalls als Popstar, sondern eher als Wissenschaftler, der eine Botschaft rüberbringt.

Forscher oder Schauspieler?

Dass der Beitrag polarisiert, bestätigt Eva Gertz, Pressesprecherin des Bielefelder Familienunternehmens. Für den in Zusammenhang mit dem Hamburger Markenprofi Dr. Klaus Brandmeier entwickelten Streifen reichen die Kommentare von "ganz fürchterlich" bis "sachlich und informativ". Mancher erkennt in der Darstellung auch einen Rückfall in die 70er Jahre. Gertz: "Einen Preis für Kreativität haben wir nicht beabsichtigt. Wir wollen verkaufen."

Was die Zuschauer am meisten umtreibt, ist die Frage: Handelt es sich bei diesem Mann aus dem Labor um einen veritablen Forscher oder um einen Schauspieler? Den Zweiflern sei versichert: Der Wissenschaftler heißt nicht nur Dr. Klenk. Auch sein Titel ist ehrlich erworben. Und wenn er mal nicht forscht, verbringt er seine Zeit in seinem Wohnort Verl – mit seiner Frau, zwei Kindern, zwei Hunden und vier Schildkröten.

Gerade ist Klenk dabei, seine Popularität zu steigern. Die ersten TV-Spots mit ihm laufen in Großbritannien. Der Text dazu ist wörtlich aus der deutschen Fassung übersetzt. Ein Wort hat man allerdings streichen müssen: Doping. Das ist ebenso wie die Werbung dafür bei den Landsleuten von William und Kate verpönt. Und statt "In der Tat" heißt es da eben "Indeed", was sonst?

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group