BIELEFELD Bielefelder zum Probetraining bei den Bayern

"Real-Junior-Cup"- Sieger Keanu Staude fährt nach München

Bielefelder zum Probetraining beim FCB - © BIELEFELD
Bielefelder zum Probetraining beim FCB | © BIELEFELD

Bielefeld. Den 13. März hat sich Keanu Staude rot im Kalender angestrichen: Am kommenden Samstag darf der 13-Jährige zur Talentsichtung des FC Bayern München an die Isar fahren.

Damit ist Keanu Staude seinem Traum vom Profifußball bereits einen Schritt näher gekommen: Als bester Spieler des "Real Junior Cups" hat sich der Siebtklässler im vergangenen Juli für ein Probetraining beim FC Bayern qualifiziert. "Jackson Four" hieß die Mannschaft, in der er bei einem Straßenfußballturnier auf dem Realmarkt-Parkplatz an der Schweriner Straße sein Können unter Beweis gestellt hat.

Dass der Schüler der Luisen-Realschule an dem Turnier teilgenommen hat, war Zufall. Keanu: "Auf den Wettbewerb haben mich meine Klassenkameraden aufmerksam gemacht." Warum die Talentsichter des Erstligisten auf ihn aufmerksam geworden sind, kann sich der sportliche Schüler nicht sofort erklären. Als er über die Frage nachdenkt, fallen ihm seine Stärken dann doch ein: "Ich bin dribbelstark, Teamplayer und behalte im Spiel die Übersicht", fasst Keanu seine fußballerischen Fähigkeiten zusammen.

Ein Schritt näher am Traum der Profi-Karriere

Nicht nur einmal wurde er als bester Spieler oder Torschützenkönig ausgezeichnet, das dokumentieren die Pokale in seinem Zimmer, die er bundesweit auf Turnieren gewonnen hat. Drei Mal pro Woche trainiert er beim DSC Arminia, an den Wochenenden stehen Turniere auf dem Programm. "Ich spiele Mittelfeld und Sturm", erklärt Keanu. Seit seinem fünften Lebensjahr steht der Schüler auf dem Rasen, fünf Jahre spielt er für Arminia.

Statt nur in der Sportzeitschrift, wird Keanu Staude die beiden Bayernspieler Arjen Robben und Franck Ribéry bald in natura zu sehen bekommen. Denn nach seinem Probetraining besucht er in derAllianz-Arena deren Heimspiel gegen Freiburg. - © FOTO: SARAH JONEK
Statt nur in der Sportzeitschrift, wird Keanu Staude die beiden Bayernspieler Arjen Robben und Franck Ribéry bald in natura zu sehen bekommen. Denn nach seinem Probetraining besucht er in derAllianz-Arena deren Heimspiel gegen Freiburg. | © FOTO: SARAH JONEK

An seinem großen Vorbild Cristiano Ronaldo bewundert Keanu in erster Linie die Spieltechnik. "Und er sieht auch ganz gut aus", ergänzt der Nachwuchsspieler die Besonderheiten seines Idols. Doch Bewunderung und Talent allein reichen nicht aus, um ein Profifußballer zu werden. Um Ausdauer und Kondition zu optimieren, geht der ambitionierte Sportler zusätzlich zum Fußball-Training auch Joggen. Ein dreiviertel Jahr ist seit seiner Nominierung für das Nachwuchstraining vergangen, am Samstag ist es endlich soweit: Auf dem Trainingsgelände des Rekordmeisters hat Keanu die Chance, die Bayern noch einmal von seinem Potenzial zu überzeugen. Wenn ihm das gelingt, ist er seinem Traum von der Profi-Karriere wieder einen Schritt näher gekommen.

Die Fahrt nach München lohnt sich aber in jedem Fall: Alle Trainingsteilnehmer dürfen das Spiel FC Bayern gegen SC Freiburg in der Allianz-Arena verfolgen. Keanus Tipp: 4:1 für Bayern.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group