Die zerstörten ICE-Scheiben im Bielefelder Bahnhof sahen so aus. - © privat
Die zerstörten ICE-Scheiben im Bielefelder Bahnhof sahen so aus. | © privat

NW Plus Logo Bielefelder Vorfall ICE-Fahrgast entsetzt über Umgang mit „Beschuss“

Ein erfahrener Notfallseelsorger sieht erschütterte und geschockte Fahrgäste ohne jede Hilfe. Die Mitarbeiter der Bahn halten sich komplett raus.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Es war ein großer Schock für die ICE-Fahrgäste in Wagen 34, als am Mittwochvormittag, 22. Juni, wenige Minuten vor dem Erreichen des Hauptbahnhofs Bielefeld plötzlich fünf Scheiben direkt neben ihnen mit einem Knall zersplitterten. Eine hörbar erschütterte Zugbegleiterin sagte durch, dass der ICE „beschossen“ worden sei. Der ICE musste 45 Minuten lang halten.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema