Wolfgang Brinkmann (links) und Wolfgang Gottschlich (Mitte) sind wegen Betrugs angeklagt. Brinkmanns Verteidiger ist Holger Rostek (rechts). - © Barbara Franke
Wolfgang Brinkmann (links) und Wolfgang Gottschlich (Mitte) sind wegen Betrugs angeklagt. Brinkmanns Verteidiger ist Holger Rostek (rechts). | © Barbara Franke

NW Plus Logo Wolfgang Brinkmann 100.000 Euro Gehalt für Betriebsrat: Ex-Stadtwerke-Chef vor Gericht

Der ehemalige Geschäftsführer soll dem früheren Betriebsratsvorsitzenden zu viel Gehalt gezahlt haben. Beide sind sich keiner Schuld bewusst.

Michael Schläger

Bielefeld Wegen Betrugs und Untreue müssen sich seit Dienstag der Ex-Stadtwerke-Chef Wolfgang Brinkmann (77) und der frühere Betriebsratsvorsitzende des Unternehmens, Wolfgang Gottschlich (68), vor dem Landgericht Bielefeld verantworten. Sie sollen 2014 gegenüber dem Aufsichtsrat des Unternehmens falsche Angaben gemacht haben, damit dieser auf eine Überprüfung des Gehalts des Betriebsratsvorsitzenden verzichtet. Im Prozess geht es nur noch um eine verhältnismäßig kleine Schadenssumme von 38.634 Euro. So viel hatte noch zurückgefordert werden können...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema