Die Menschen zieht's in die Bielefelder City. Aber das Kaufverhalten hat sich geändert. - © Barbara Franke
Die Menschen zieht's in die Bielefelder City. Aber das Kaufverhalten hat sich geändert. | © Barbara Franke

NW Plus Logo Ukraine-Krieg "Das Geld wird knapp": Geschäften in Bielefeld droht das Aus

Die Preise für Energie und Sprit gehen seit Kriegsausbruch in die Höhe. Das hat auch Auswirkungen auf das Kaufverhalten der Bielefelder.

Ariane Mönikes

Bielefeld. Das Geld fehlt gerade in diesem Monat an allen Ecken und Enden: Sprit ist teurer geworden, die Energiekosten schießen in die Höhe, und auch die Discounter haben die Preise erhöht. Und es kommt noch doller. Das alles wirkt sich auch auf andere Branchen aus. Der stationäre Einzelhandel beklagt Umsatzrückgänge, gerade kleinere Läden in der City sind in großer Sorge. „Seit Ausbruch des Krieges spüren wir eine Kaufzurückhaltung“, sagt Thomas Kunz, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands OWL...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG