Selbst wenn man wollte: Das Atomkraftwerk Grohnde, an dem auch Bielefeld beteiligt ist, wurde Ende 2021 abgeschaltet und kann nicht reaktiviert werden. - © dpa/Julian Stratenschulte
Selbst wenn man wollte: Das Atomkraftwerk Grohnde, an dem auch Bielefeld beteiligt ist, wurde Ende 2021 abgeschaltet und kann nicht reaktiviert werden. | © dpa/Julian Stratenschulte

NW Plus Logo Energie-Krise Ukraine-Krieg: Bielefeld diskutiert über Neustart von Atomkraftwerk

Die letzten deutschen Kernkraftwerke sollen Ende 2022 abgeschaltet werden, Grohnde ist schon vom Netz. Doch der Krieg ändert womöglich alles. Oder doch nicht?

Susanne Lahr

Bielefeld. Die letzten deutschen Atomkraftwerke sollen planmäßig Ende diesen Jahres abgeschaltet werden. Angesichts der durch den Krieg Russlands in der Ukraine ausgelösten Energieprobleme wird vielfach der Ruf laut, die Meiler länger laufen oder wieder ans Netz gehen zu lassen. Eine Debatte, die normalerweise nicht in Bielefeld geführt wird. Doch CDU und FDP machten es in der jüngsten Ratssitzung gleichwohl zum Thema - zumindest im Hinblick auf das Kernkraftwerk Grohnde. Der Meiler, an dem auch die Stadtwerke Bielefeld beteiligt sind, ist Ende vergangenen Jahres vom Netz gegangen...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema